Tiroler Start-Up entwickelt virtuelle Umkleid...

Tiroler Start-Up entwickelt virtuelle Umkleide

Das Tiroler Start-Up 3D Elements präsentiert eine virtuelle Lösung für hohe Retourenquoten.

3D Elements, ein Tiroler Start-Up, arbeitet derzeit eifrig an einer Lösung für das Retourenproblem, das viele Online-Händler kennen: Vor allem im Bereich Schuhe und Kleidung ist die Zahl an Rücksendungen enorm hoch, denn die Artikel entsprechen nur allzu oft nicht dem, was man im Vorfeld per Mausklick bestellt hat.

Virtuelle Umkleide

Mithilfe eines mobilen Fotostudios, ausgestattet mit 150 Kameras, speichert die virtuelle Umkleide von 3D Elements die exakten Maße des Kunden und speichert die wichtigen Informationen in einem individuellen Code, den der Kunde im Anschluss nutzen kann, um seine gewünschten Artikel digital anprobieren zu können. So gäbe es kein böses Erwachen nach dem Öffnen des Pakets, wie 3D Elements angibt. Das Resultat sei, dass die Retourenzahl zurückgeht, wovon nicht nur der Kunde, sondern auch Händler und Umwelt profitieren.

Potenzial sieht 3D Elements vor allem für Schuh-, Bekleidungs-, Sport- und Brillenhandel:

»Der Trend geht zu personalisierten, perfekt passenden Produkten, ohne Maßschneider. Die Ansprüche der Konsumenten sind höher denn je. Mit 3D Elements, schaffen wir es, Produkte von der Stange den Kunden auf den Leib zu schneidern«, so Florian Tursky, Geschäftsführer von 3D Elements.

Wie die Tiroler Firma angibt, werde aktuell an einer Beta-Version der virtuellen Umkleide gearbeitet. Serienreif soll die Lösung für das Retourendebakel bis Ende des Jahres sein.
3D Elements: Mobiles Fotostudio mit virtueller Umkleide
3D Elements
3D Elements: Mobiles Fotostudio mit virtueller Umkleide
Florian Tursky, Geschäftsführer von 3D Elements
Rene van Bakel/ASAblanca.com
Florian Tursky, Geschäftsführer von 3D Elements
stats