Swiss Textiles erreicht Importzollaussetzung

Swiss Textiles erreicht Importzollaussetzung

Swiss Textiles
Screenshot swisstextiles.ch
Screenshot swisstextiles.ch

Ab dem 1. Jänner 2016 werden in der Schweiz, auf Antrag von Swiss Textiles, Importzölle auf bestimmte Vor- und Zwischenmaterialien aufgehoben.

Die Importzollaussetzung, die Swiss Textiles beim nationalen Bundesrat nun erreichen konnte, soll für vier Jahre gelten. Auf diese Weise sollen etwa Gewebe aus Baumwolle oder aus synthetischen Filamentgarnen, Bänder aus Samt, Plüschgewebe, gestrickte Stoffe etc. für vier Jahre zollfrei in die Schweiz importiert werden können. Die Branche kann mit der neuen Bestimmung bis zu 3 Millionen Franken an Zollausgaben einsparen.

Wichtiger Schritt für Wettbewerbsfähigkeit

Grund für den Antrag von Swiss Textiles beim Bundesrat ist vor allem die - seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses zu Beginn 2015 - stark eingeschränkte Wettbewerbsfähigkeit der Textil- und Bekleidungsindustrie in der Schweiz. Hatte man die Zölle in der Vergangenheit zum Zweck eingeführt, sich vor der ausländischen Konkurrenz zu schützen, zeigt sich nun, dass der Markt mittlerweile globalisiert ist und Rohstoffe zu einem hohen Prozentanteil importiert werden. Swiss Textiles geht von einer aktuell jährlichen Importzollbelastung von CHF 13 Millionen aus.

»Dies ist ein erster Schritt zur Entlastung unserer Branche und ein wichtiges Signal für unseren Produktionsstandort«, so Andreas Sallman, Präsident von Swiss Textiles.
stats