Studie: Online-Shopping auf der Überholspur
Studie

Online-Shopping auf der Überholspur

Apa Picturedesk

Im Rahmen der Focus Promotion-Insight Studie in 17 europäischen Ländern wurde das Shopping-Verhalten seit und mit Corona untersucht.

Über 9.500 Personen wurden befragt, wie sie einkaufen und ob sich ihr Verhalten dabei geändert hat. Ein Drittel der Europäer kauft laut den Ergebnissen mehr online ein, hat das Shopping reduziert oder kauft tendenziell eher zu Zeiten mit weniger Andrang ein. In Österreich steht der Verzicht auf den Einkaufsbummel im Vordergrund. Die Zunahme des Online-Shoppings ist innerhalb der abgefragten Länder äußerst divergent. An der Spitze steht das von Covid-19 schwer getroffene Rumänien mit 45 %, gefolgt von Griechenland und Portugal. Laut der Studie geben mehr als 40 % in diesen Ländern an, seit Ausbruch der Pandemie mehr übers Internet einzukaufen. Diese Zuwachsrate ist dagegen mit 28 % in Österreich gering – am niedrigsten fällt sie in Serbien, Bosnien und Ungarn aus.


Es sind auch die bosnischen und serbischen Konsumenten, die das Einkaufsverhalten seit Covid überhaupt nur wenig veränderten - mehr als ein Drittel der Probanden in diesen Ländern geben an, das Shopping-Verhalten gar nicht geändert zu haben. Wenig überraschend korreliert diese Aussage mit dem Online-Zuwachsrate – so ist der geringste Anteil in jenen Ländern zu finden, deren Zunahme des Online-Einkaufsverhaltens am größten ist (Portugal, Rumänien, Griechenland). Der Anteil in der Bevölkerung, die das Einkaufsverhalten nicht angepasst haben, liegt in Österreich bei 29 % und orientiert sich somit am europäischen Niveau (27 %).

Flugblatt bleibt top

Wenngleich sich das Einkaufsverhalten in Europa deutlich geändert hat und gerade das Online-Shopping in vielen Ländern zunimmt, so zeigt sich aber auch, dass gerade die »analoge« Form der Mediennutzung für Sonderaktionen weiter stabil auf einem sehr hohem Niveau bleibt. Die Flugblatt-Nutzung ist nämlich in weiten Teilen Europas ungebrochen hoch und liegt im Schnitt der analysierten 17 Ländern bei 66 Prozent Intensiv-Nutzung. Das bedeutet, dass zwei Drittel der Europäer das Flugblatt zum Einkaufen verwenden bzw. dieses im Detail durchstöbern. Ganz vorne rangiert Italien und Bulgarien mit fast 80 Prozent - Österreich liegt mit 63 % Flugblatt Intensiv-Nutzer im Mittelfeld.



Dieser Text erschien zuerst auf www.horizont.at.

stats