Rottendorf: s.Oliver ohne Mathias Eckert
s.Oliver

Der Totalumbau beim fränkischen Modekonzern geht weiter. Mit Mathias Eckert geht der langjährige Verkaufschef - und wird durch einen Ex-Boss- und Digel-Manager ersetzt.

Und wieder ein promineter Abgang in der fränkischen Zentrale der s.Oliver Group: Mathias Eckert, Mitglied der Geschäftsführung und Managing Director
Sales s.Oliver, verlässt nach 25 Jahren (davon acht Jahre  als verantwortlicher
Geschäftsführer für den Vertrieb) das Unternehmen. Gemeinsam mit seinem Team, so Claus-Dietrich Lahrs, CEO s.Oliver Group, habe Eckert die nationale und internationale Expansion des Unternehmens maßgeblich vorangebracht und einen erheblichen Beitrag zur werthaltigen Entwicklung des Unternehmens geleistet. Er sei "geschätzter Ansprechpartner für die Handelspartner und habe stets für beide Seiten erfolgversprechende Perspektiven entwickelt und umgesetzt".

Daniel Schmidt folgt auf Eckert

Nun werden die Bereiche Wholesale, Franchise und Depot für die DACH-Region von Daniel Schmidt geführt, der seit 01. Oktober in der Rolle eines Direktors direkt an Lahrs berichtet. Daniel Schmidt war acht Jahre für die Hugo Boss AG im Wholesale-Vertrieb aller Marken und dort in seiner letzten Verantwortung für die DACH-Region tätig. Zuletzt hatte er zwei Jahre lang die Verantwortung des Director Wholesale bei Digel inne.
stats