Rekordgewinn trotz Umsatzminus bei Adidas

Rekordgewinn trotz Umsatzminus bei Adidas

Adidas
Adidas Store in Peking © Adidas
Adidas Store in Peking © Adidas

Obwohl Chef von Adidas, Herbert Hainer, einen Rekordgewinn von 787 Mio. € (+ 49 %) zu vermelden hatte, gab es bei der Präsentation der Geschäftszahlen für das Jahr 2013 betrübte Gesichter.

Schließlich hatte Adidas eigentlich einen Überschuss von 820 bis 850 Mio. € in Aussicht gestellt. Der Aktienkurs ging daraufhin klar nach unten. Schuld daran war wohl auch das Umsatzminus um 2,6 % auf 14,5 Mrd. €. Hauptgrund für die unter den Erwartungen liegenden Zahlen ist der Kursverfall der Währungen in wichtigen Auslandsmärkten. Bei gleichbleibenden Wechselkursen wäre der Jahresumsatz leicht um 0,4 % gestiegen.

Zusätzlich werden auch die schwache Nachfrage in Südeuropa, Vertriebsprobleme in Russland, abermalige Abschreibungen auf die Konzerntochter Reebok sowie das schwache Golf-Geschäft ins Treffen geführt. Aber auch im Kernmarkt Westeuropa verlor die nach Nike zweitgrößten Sportmarke der Welt 7 % ihres Umsatzes.

Für das laufende Jahr setzt Hainer seine Hoffnungen voll auf die Fußball WM 2014 in Brasilien. Als offizieller Partner des Weltfußballverbandes FIFA erwartet der Konzern ein Umsatzwachstum »im hohen einstelligen Bereich« sowie einen Konzernüberschuss von 830 bis 930 Mio. €.

stats