Onlinehandel: Amazon startet sein Luxus-Gesch...
Onlinehandel

Amazon startet sein Luxus-Geschäft mit Oscar de la Renta

Gerüchte gab es schon länger. Nun verkündete Amazon letzte Woche offiziell den Launch einer eigenen Verkaufsplattform für Luxus-Mode. Zugänglich ist diese vorerst nur für Prime-Kunden in den USA.

Das Konzept sieht einen Marktplatz vor, der sich an der bereits etablierten Plattform Farfetch orientiert und den Marken einen Store-in-store-Auftritt bietet. Dort können die Designer ihre Kollektionen direkt vertreiben, die Auswahl selber zusammenstellen und auch die Preisgestaltung selbstverantwortlich machen. Amazon stellt Merchandising-Tools zur Verfügung um »Content zu personalisieren und zu kreieren«. Die zugehörige App erlaubt einen 360°-Blick damit die Kunden jedes Detail der Styles sehen können.

Store-in-Store

Der erste virtuelle Shop wird von Oscar de la Renta sein und die Herbst/Winter-Kollektion 2020/21 bieten. Neben Ready-to-wear-Mode wird er auch Handtaschen, Schmuck, Accessoires, ein neues Parfüm und auch bald Kindermode bieten. Laut einer Amazon-Pressemitteilung sollen weitere Marken folgen.
Das Gerücht, Amazon würde eine eigene Luxus-Plattform starten, gibt es bereits seit Beginn des Jahres. Durch die Corona-bedingten Verwerfungen kam nachhaltiger Schwung in das gesamte eCommerce-Business.

Luxus für alle?

Trotz kritischer Stimmen, die einem breit angelegten Premium-Angebot wenige Chancen einräumen, könnte jetzt doch Bewegung in diese Entwicklung kommen. High-end-Namen wie Gucci, Chanel oder Louis Vuitton werden sich kaum auf Amazon finden, Labels wie Oscar de la Renta oder Balenciaga könnten hier aber dringend benötigte Kundschaft finden. Beobachter sind sich einig, dass viele der Designer Amazon mehr brauchen als umgekehrt – auch wenn das zu der einen oder anderen gerümpften Nase führen würde. Laut Beraterin Kristin Bentz von der US-amerikanischen Advisory Group würde Amazon aber im Gegenzug dringend Luxus benötigen: »Es ist das fehlende Puzzlestück. Amazon versucht ein wenig Fashion Credibility zu bekommen. Und wir können darauf wetten, dass sie diesen Prozess starten werden.«

stats