Mehr Umsatz, weniger Gewinn für C&A

Mehr Umsatz, weniger Gewinn für C&A

C&A/Apa/Hinterramskogler
© C&A/Apa/Hinterramskogler
© C&A/Apa/Hinterramskogler

Die Modekette C&A konnte ihren Umsatz in Österreich im Geschäftsjahr 2012/13 (per 28. Februar 2013) um 3,2 % auf 401 Millionen € steigern. Der Jahresgewinn ging im selben Zeitraum jedoch um 24,2 % auf 19,1 Mio. € zurück. Ein entsprechender Bericht des Wirtschaftsblatts wird von C&A gegenüber der Textil Zeitung bestätigt.

»Im Wirtschaftsjahr 2012/13 ist der betriebliche Aufwand, hauptsächlich verursacht durch umfassende Instandhaltungstätigkeiten, sowie der Personalaufwand durch eine Erhöhung der Rückstellung für Pensionen und Abfertigungen angestiegen«, nennt Gustav Steininger, Marketing & Sales Director bei C&A für Österreich und CEE, die Gründe für den rückläufigen Gewinn.

In Umbauten, neue Filialen und Modernisierung wurden 7,6 Mio. € investiert, die Zahl der Geschäfte stieg zum Bilanzstichtag auf 133. Auch auf vergleichbarer Fläche wurde ein Umsatzplus erzielt, versichert Steininger.

Für 2013/14 gibt sich Steininger optimistisch: »Wir streben an, unser Jahresergebnis wieder zu steigern.« Im laufenden Geschäftsjahr werden drei Filialen neu eröffnet, zwei an bessere Standorte übersiedelt. Teil der Strategie ist auch, Filialen an attraktiven Standorten zu vergrößern. Im Frühjahr soll außerdem ein neues Store-Konzept vorgestellt werden.

stats