Mehr internationales Publikum bei der OutDoor...

Mehr internationales Publikum bei der OutDoor 2016

Wie die 23. Auflage der Messe OutDoor am Bodensee nun zeigte, reist das Fachpublikum aus immer mehr Ländern an.

Galerie: Impressionen der OutDoor Friedrichshafen 2016

»Wir sind mehr als zufrieden. Die internationale Strahlkraft der OutDoor steigt und sie ist auch in anspruchsvollen Zeiten Kulminationspunkt der gesamten Branche«, so das Fazit von Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann und OutDoor-Bereichsleiter Stefan Reisinger zur jüngst über die Bühne gegangenen OutDoor Friedrichshafen Nummer 23 .  

Besucherzahlen blieben gleich  

Mittlerweile stammt das Publikum aus 92 Staaten, 2015 waren es noch 85 Länder. Die Zahl der Besucher blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 21.507 annähernd gleich (2015: 21.464). Vertreten waren in diesem Jahr Start-Up-Gründer, Händler und Entscheider aus der Branche gleichermaßen. Insgesamt waren es 960 Aussteller, die ihre Marken und Produkte präsentierten. Geboten wurden Produktinnovationen, Diskussionsrunden, Konzepte und Networking-Möglichkeiten, die auch gerne angenommen wurden.  

»Blogger Base« als neues Konzept  

Neues gab es auf der OutDoor 2016 vor allem in Sachen Konzepte: Die Hallenbelegung wurde überarbeitet, zudem gab es neue Themenschwerpunkte mit der neuen Fläche für den OutDoor Industry Award im Eingangsbereich Ost sowie den Trend-Shows und –Windows. Gut an kam beim Publikum auch die neue »Blogger Base« mit Rundgängen, Diskussionsrunden und einer »Social Wall«-Visualisierung: Rund 137 internationale Blogger waren auf der OutDoor vor Ort.  

Eine aktuelle Umfrage unter den Messebesuchern zeigte, dass mittlerweile etwa 60 % der Besucher aus dem Handel stammen, 20 % aus der Industrie und ebenso viele aus dem Agentur- und Dienstleistungsbereich. 85 % der Gäste gaben an, im kommenden Jahr wieder mit dabei sein zu wollen.  

Neue Terminierung 2017  

Im nächsten Jahr wird die Fachmesse OutDoor Friedrichshafen einen Monat nach vorne verlegt (18. bis 21. Juli 2017) und hat mit Sonntag bis Mittwoch auch eine neue Tagfolge. Man wolle so besonders gut reflektieren, was in der Branche aktuell vor sich geht, wie es heißt. Dieser Schritt stößt in der Branche nach eigenen Angaben auf Zustimmung:  

»Die künftige Terminierung der OutDoor mit dem Sprung nachvorne kommt auch unserer nachgelagerten Händler-Ansprache mit den Outdoorprofi und Laufprofi-Ordermessen entgegen. Die Akteure profitieren von einem gemeinsamen Marktplatz mit hohem Neuheitenwert, dessen Besuch es im Anschluss erleichtert, die richtigen Kaufentscheidungen zu treffen«, so Sport 2000-Geschäftsführer Hans-Hermann Deters.
stats