Lenzing beginnt Personalabbau

Lenzing beginnt Personalabbau

Lenzing AG
© Lenzing
© Lenzing

Mit Jahreswechsel hat beim oberösterreichischen Faserhersteller Lenzing ein umfangreiches Sparprogramm begonnen. Teil davon ist der Abbau von 390 Arbeitsplätzen in den österreichischen Standorten Lenzing und Heiligenkreuz.

Laut der noch vor Weihnachten erzielten Einigung mit dem Betriebsrat sollen rund 100 Mitarbeiter im den Ruhestand geschickt und die Stellen nicht nachbesetzt werden. Über Altersteilzeit sowie alternative Arbeitszeitlösungen sollen »zahlreiche« weitere Stellen eingespart werden.

Außerdem wurde eine Arbeitsstiftung eingerichtet, mit deren Hilfe sich rund 100 bis 150 betroffene Mitarbeiter langfristig beruflich neu ausrichten könnten. Rund 30 Mitarbeiter können außerdem konzernintern in das neue Tencel-Werk am Standort Lenzing wechseln.

Mit diesen Personalmaßnahmen sollen 40 Mio. € eingespart werden, bei Sach- und Materialaufwand sind weitere 80 Mio. € an Einsparungen geplant. Die Personalvertretung bezeichnet die Lösung als »tragbaren Kompromiss«. Zusätzlich müssen auch die meisten der rund 300 Technik-Leiharbeiter gehen.

stats