Kleines Plus für Tom Tailor

Kleines Plus für Tom Tailor

Bonita
Bonita Store in Hamminkeln, Deutschland
Bonita Store in Hamminkeln, Deutschland

Die Tom Tailor Group hat im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres ein leichtes Plus von 1,5 % auf 218,9 Millionen Euro erzielt.

Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von Tom Tailor beläuft sich nach dem ersten Quartal auf 8,1 Mill. EUR (Vorjahr: 9,1 Mill. EUR). Das bereinigte Periodenergebnis schrumpfte auf -5,8 Millionen EUR (minus 4 Mill. EUR) zurück.

Kernmarke Tom Tailor als Wachstumsmotor

Vor allem die Kernmarke Tom Tailor steuerte einen großen Anteil zum Wachstum der Gruppe bei. Sie konnte sowohl im Retail- als auch Wholesale Business zulegen (+5,4 % auf 151,1 Mill. EUR).

Wholesale und Retail

Die Umsätze aus dem Großhandel kletterten um 3,3 % auf 87,3 Mill. Euro. Die Zahl der Shop-in-Shops erhöhte sich in den ersten drei Monaten um 189 auf 3145. Ende März gab es 202 Franchise-Läden, einen weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Wholesale der Marke Tom Tailor trägt 39,9 % zum Konzernumsatz bei. Im eigenen Einzelhandel der Marke gab es im ersten Quartal ein Plus von 8,4 % (63,9 Mill. Euro). Vor allem die Eröffnung neuer Stores habe zu den positiven Entwicklungen beigetragen, wie es heißt: Seit Ende 2015 konnte die Zahl der eigenen Läden um 5 auf 465. Flächenbereinigt reduzierte sich der Umsatz im ersten Quartal allerdings um 2 Prozent. Der Retail hat derzeit einen Anteil von 29,2 % an den Konzernumsätzen.

Bonita

Die Tochtermarke Bonita hatte vor allem im Jänner 2016 zu kämpfen: Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum gingen die Umsätze um 6,3 % auf 67,8 Mill. EUR zurück (Vorjahr: 72,4 Mill. EUR). Flächenbereinigt bedeutet dies für die Marke der Tom Tailor Group einen Rückgang von 5,3 % (VJ: +7,4 %). Bonita lieferte im ersten Quartal einen Anteil von 31 % zum Konzernumsatz (Vorjahr: 33,5 %). Tom Tailor reduzierte, wie angekündigt, die Bonita Stores um vier auf 1.022.

E-Commerce

Im ersten Quartal setzte die Tom Tailor Group verstärkt auf den E-Commerce-Bereich und trieb auch die Omnichannel-Strategie voran: Seit kurzem gibt es einen eigenen Tom Tailor Brandshop bei Zalando. In Deutschland gibt es außerdem neuerdings den Click & Collect-Dienst. In China werden die Linien Tom Tailor, Tom Tailor Denim und Tom Tailor Contemporary Women nun über JD.com verkauft.

Für das GJ 2016 gibt sich Tom Tailor vorsichtig optimistisch: Man erwartet einen moderaten Anstieg des Konzernumsatzes. Das Effizienzsteigerungsprogramm Core und die Neuerungen im E-Business sollen bis zum Jahresende noch für positive Effekte sorgen, wie es heißt.
stats