Katag AG verzeichnet Umsatzplus

Katag AG verzeichnet Umsatzplus

Steffen Höft/Katag AG
Daniel Terberger, Vorstandsvorsitzender der Katag AG
Daniel Terberger, Vorstandsvorsitzender der Katag AG

Im Geschäftsjahr 2016 konnte der Fashion-Dienstleister Katag seine Umsätze um 5,7 % auf rund 1,1 Milliarden EUR steigern.

Als Europas größte Plattform für den mittelständischen Handel konnte die Katag AG damit eine bessere Bilanz ziehen als der deutsche Modehandel. Laut eigenen Angaben haben sich die Marken Staccato sowie (The Mercer) N.Y. besonders gut entwickelt.

2017: Investitionen in IT

Nachdem die Katag AG 2016 eine SAP-Umstellung veranlasst hatte, stehen nun für das aktuelle Geschäftsjahr Investitionen in die IT auf der Agenda: Marketing- und Arbeitsprozesse sollen digitalisiert werden. Ebenfalls im Fokus stehen 2017 die Optimierung von Backoffice-Prozessen und die Stärkung des Einkaufserlebnisses auf der Fläche: Social Media Channels und stationäres Marketing- und Sortimentsangebot sollen gekoppelt werden.

Trotz der zunehmenden Verschiebung der Umsätze in den E-Commerce, bleibt das Unternehmen positiv:

»Wir planen in 2017, trotz des schwer berechenbaren, wirtschaftlichen und politischen Umfelds, ein Umsatzplus von 2 %«, so Katag-Vorstandschef Daniel Terberger zuversichtlich.

Über die Katag AG

Die Katag AG ist mit 350 Partnerunternehmen an mehr als 1.600 Standorten Europas größter Fashion-Dienstleister. Geboten werden den Kooperationsunternehmen Marken (u.a. Staccato, Basefield, Commander etc.) sowie Flächenkonzepte und Shops. Zudem werden die Partner mit diversen Dienstleistungen unterstützt, wie etwa POS-Aktionen, Marketing, EDV-Lösungen und Rechtsberatung. Im Premium-Segment bietet man die Marken (The Mercer N.Y.), Jette sowie Toni Gard.
stats