Kampagne für den Modehandel in Oberösterreich

Kampagne für den Modehandel in Oberösterreich

Screenshot YouTube Channel Kampagne Modehande
Kampagne der WKOÖ für den stationären Modehandel - Die Anprobe
Kampagne der WKOÖ für den stationären Modehandel - Die Anprobe

Unter dem Motto »Wären wir doch ins G’schäft 'gangen!« will eine neue Imagekampagne der Wirtschaftskammer Oberösterreich eine Lanze für den stationären Modehandel brechen.

»Für den Einkauf im heimischen Mode-, Schuh-, Lederwaren- und Sportartikelfachhandel gibt es mehr als nur einen guten Grund«, so Gerhard Irrendorfer, Fachgruppenobmann des Mode- und Freizeitartikelhandels in der WKOÖ. Er verweist auf Gustieren, Probieren, persönliche Beratung und die gezielte Vorauswahl bzw. Abstimmung der Sortimente. Und natürlich auf die Möglichkeit, dass was im Geschäft gefällt, gleich mitgenommen werden kann. Diese Stärken führen drei selbstbewusste TV-Spots dem Konsumenten mit Humor vor Augen – Seitenhiebe auf die Mankos einer Online-Bestellung inklusive. Ausgestrahlt werden die Kurzfilme bis zum Jahresende im Regionalfernsehen LT1. Für virale Verbreitung unter den Onlinern soll zusätzlich YouTube sorgen.

Präsentation im Palais Kaufmännischer Verein

Die Erstvorstellung vor Publikum erfolgte im Rahmen des Trendevents und wurde von den 350 Teilnehmern kräftig akklamiert – allesamt Verkaufsmitarbeiter, die regelmäßig auf Einladung des Landesgremiums von Trendscout Kai Jäckel zu den Modethemen der Saison eingestimmt werden. Appelliert wurde ebenso an das Bewusstsein, dass Einkauf im regionalen Fachhandel nicht nur Einkaufserlebnis bringt, sondern auch dazu beiträgt, dass dieser wichtige Funktionen erfüllen kann: Wertschöpfung und Steuern bleiben im Land, attraktive Arbeitsplätze bestehen vor Ort. »Alleine der Mode- und Sportfachhandel in Oberösterreich bildet aktuell 340 Lehrlinge aus«, strich Irrendorfer bei der Präsentation im Palais Kaufmännischer Verein hervor.
stats