Interview mit Eveline Schönleber/MAC: »Digita...
Interview mit Eveline Schönleber/MAC

»Digitale Order bleibt auch nach Corona großes Thema«

MAC
Eveline Schönleber, Geschäftsführende Gesellschafterin bei MAC
Eveline Schönleber, Geschäftsführende Gesellschafterin bei MAC

Auch beim deutschen Hosenspezialisten MAC arbeitet man stark am Thema der digitalen Order, berichtet Geschäftsführerin Eveline Schönleber. Der persönliche Kontakt ist schwer ersetzbar, doch Zeit- und Kostenersparnis sind gewichtige Faktoren in der Digitalisierung des Einkaufs.

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung einen ordentlichen Schub versetzt – auch im B2B-Geschäft. Wie wird das Thema der digitalen Order derzeit bei MAC umgesetzt?
Das Thema digitale Order beschäftigt uns schon sehr lange, aber die Dynamik hat sich aufgrund von Corona doch deutlich beschleunigt. War es vor einem Jahr noch für sehr wenige Kunden vorstellbar, nehmen immer mehr das Angebot an. Allerdings finden nach wie vor die meisten Order-Termine in unseren Showrooms statt, was vermutlich auch auf die derzeit sinkenden Corona-Fallzahlen zurückzuführen ist.

Wie entwickelt sich das Thema vor dem Hintergrund von Corona?
Nachdem es im Moment nicht absehbar ist, wie lange das Virus unser aller Leben noch weiter begleiten und einschränken wird, arbeiten wir stetig daran, das Thema digitale Order weiter zu forcieren und weiterzuentwickeln. Hier haben wir im Moment diverse Tools im Einsatz. Außerdem bekommen wir das Feedback, dass die Qualität und die Quantität von Bildern zu den Produkten zu diesem Zeitpunkt enorm wichtig sind.

Wofür ist digitale Order geeignet, wofür nicht (Vor-/Nachorder, Modegrad etc.)?
Gerade die Nachorder und die Order von bekannten Styles und Qualitäten, v.a. im Bereich NOS, eignen sich gut für die digitale Order. Denn Vieles ist hier selbsterklärend. Bei neuen Qualitäten und Passformen ist das Thema digitale Order eher schwieriger. Hier möchten die Kunden die Haptik erleben, sich den Style live im Showroom ansehen.

Kann die digitale Order jene im Showroom bzw. auf Messen mittelfristig komplett ersetzen?
Nein, derzeit kann die digitale Order die persönlichen Termine noch nicht ersetzen. Aber es wird ein großes Thema bleiben – auch nach Corona. Denn die digitale Order bringt auch den Vorteil, dass wir schneller auf die Bedürfnisse des Handels reagieren können sowie Kollektionen schneller und kostengünstiger entwickeln können.

Mittel- und langfristig ist also hier noch vielerlei vorstellbar?
Schnelligkeit ist eindeutig ein Vorteil bei der digitalen Kollektionsentwicklung und digitalen Order. Außerdem können u. a. durch 3D-Modelle Kosten für die Verdopplungen von Kollektionen drastisch reduziert werden.

stats