Hiltl mit neuem Marken-Look

Hiltl mit neuem Marken-Look

Pünktlich zur HAKA-Modemesse Pitti Uomo zeigt sich der Bayerische Hosenspezialist Hiltl im neuen Marken-Look und mit neuen Leuten an Bord.

Galerie: Hiltl Personelles zum Markenrelaunch

Der neue CEO von Hiltl (seit Februar 2016), Andreas Wölfer, präsentiert damit nun die Ergebnisse der Neuausrichtung des HAKA-Labels Hiltl. Mit der Kollektion H/W 2017/18 (siehe Kampagnenvideo) wagt man den Schritt hin zur Verjüngung, setzt aber gleichzeitig auf die für Hiltl bewährten Markenkennwerte wie Qualität bei Passform, Stoffen und Verarbeitung.  

Personelle Neuerungen  

Auch personell tut sich bei Hiltl einiges: Michael Betz, bisher Produktmanager bei Hiltl, wurde im November zum Chief Product Officer (CPO) in die Geschäftsleitung berufen, Paul Kastner verantwortet seitdem als Chief Operating Officer (COO) Organisation und Finanzen des Unternehmens. Zusätzlich hat man sich bei Hiltl auch in Sachen Vertrieb stärker aufgestellt. Hier wurden diverse Stellen neu besetzt und neu geschaffen: Jüngste Neuzugänge sind seit 2017 Jörn Poppen als Marketing Manager (zuvor arbeitete er für die Peine-Gruppe) sowie Manuela Fritsch als Head of Product Controlling (sie arbeitete bis vor kurzem bei Marc O'Polo).  

Zukunftsaussichten  

In Sachen Zukunft gibt sich der neue CEO von Hiltl, Andreas Wölfer, optimistisch: »Ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich ist durchaus realistisch.«  

Hiltl möchte sich neben dem Schwerpunkt im Großhandel, künftig auch im Bereich E-Commerce aufstellen, um bereits bestehende Distributionswege zu verbinden und zu ergänzen. Ein eigener Retail- und Onlineshop sei derzeit aber nicht vorgesehen, wie es von Unternehmensseite heißt. Des weiteren sei am Hauptsitz in Sulzbach-Rosenberg ein Neubau des Hauptgebäudes geplant. Man wolle den »neuen Anforderungen gerecht werden«, so der Wortlaut.

stats