Heimischer Modehandel bedankt sich

Heimischer Modehandel bedankt sich

Foto Schwarzenegger
Branchensprecherinnen des Modehandels Jutta Pemsel (WKÖ, r.) und Nina Stift (WK NÖ, l.)
Branchensprecherinnen des Modehandels Jutta Pemsel (WKÖ, r.) und Nina Stift (WK NÖ, l.)

Mit 2,1 Millionen Flyern bedankt sich der österreichische Modehandel derzeit bei seinen Kunden.

In einer österreichweiten Aktion macht der heimische Modehandel aktuell auf seine Leistungen und den eigenen Beitrag zur Gesellschaft aufmerksam: »Wir bieten Arbeitsplätze, bilden Lehrlinge aus, zahlen Steuern in Österreich und sichern im ländlichen Raum die Nahversorgung«, betont Jutta Pemsel, Obfrau des Bundesgremiums des Handels mit Mode und Freizeitartikeln der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

An etwa 1.000 Verkaufsstellen in Österreich liegen Flyer wie diese auf, die die Kunden darüber informieren sollen und sich gleichzeitig bei diesen bedanken. Ursprünglich kommt die Aktion aus Niederösterreich, mittlerweile wurde sie auf ganz Österreich ausgeweitet.

Nach wie vor entfallen mehr als 75 % der Umsätze auf den stationären Modehandel und eine aktuelle Studie der Wirtschaftskammer Wien zeigt, dass 96 % der Wiener ihre Kleidung auch stationär einkaufen, trotz des immer stärker werdenden E-Commerce.
stats