Gutes Jahr für Primark

Gutes Jahr für Primark

Derflinger
Primark Store in der Linzer PlusCity
Primark Store in der Linzer PlusCity

Der irisch-britische Textildiskonter Primark konnte im Geschäftsjahr 2018/19 Umsatz und Gewinn klar steigern. Flächenbereinigt sieht es anders aus.

Der Modediskonter Primark hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2018/19 (14. September 2019) um 4,2 % (währungsbereinigt: 4,1 %) auf 7,8 Mrd. britische Pfund (8,74 Mrd. €) gesteigert. Expansionsbereinigt bedeutet das jedoch abermals einen Rückgang um 2 %. Der Gewinn stieg indessen überproportional: Die operative Marge erhöhte sich von 11,3 auf 11,7 %, in absoluten Zahlen bedeutet das einen Anstieg um 8 % auf 913 Mio. Pfund (1,02 Mrd. €).

Nummer fünf in Österreich

Umsatz- und Ergebniszahlen einzelner Länder veröffentlicht Primark traditionell nicht. Laut RegioPlan ist der Diskonter in Österreich mit fünf großen Stores bereits der fünftgrößte Bekleidungshändler. Für die Eurozone meldet das Unternehmen ein Wachstum von 4,8 %. Flächenbereinigt seien die Umsätze jedoch um 2,9 % zurückgegangen, getrieben vor allem von einer schwachen Performance in Deutschland, wie es im Jahresbericht heißt. Klammert man Deutschland aus, seien die flächenbereinigten Verkaufsumsätze in der Eurozone »nur« um 1,1 % zurückgegangen. Lediglich in den Märkten Spanien, Portugal, Frankreich und Italien haben die Zahlen auch like-for-like zugelegt.

Für das erste Halbjahr des neuen Geschäftsjahres rechnet Primark mit einer rückläufigen Gewinnmarge. Der anziehende US-Dollar habe die Warenbeschaffung verteuert, heißt es.

stats