Gerry Weber kauft Hallhuber

Gerry Weber kauft Hallhuber

Hallhuber
Hallhuber Stachus Store
Hallhuber Stachus Store

Der deutsche DOB-Konzern Gerry Weber hat 100 % der Anteile des vertikalen Münchner Filialisten Hallhuber erworben.

Damit steigt Gerry Weber nach eigenen Angaben unter die Top 5 der größten Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Deutschlands auf. Hallhuber ermöglichte Gerry Weber den »Eintritt in ein attraktives, jüngeres Damenmodesegment für die trendorientierte Frau ab Mitte 20«, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Kaufpreis wird nicht veröffentlicht.

Konzernergebnis soll steigen

Verkäufer ist die britische Investmentgesellschaft Change Capital Partners, die Hallhuber wiederum vor fünf Jahren vom italienischen Modekonzern Stefanel übernommen hatte. Seither wurden sowohl die Filialzahl (auf 219) als auch der Umsatz (auf 109 Mio. €) verdoppelt, aufgrund der raschen Expansion schrieb Hallhuber zuletzt jedoch deutliche Verluste (2013: -3,4 Mio. €). Künftig kann der Spezialist für urbane DOB auf konzerninterne Unterstützung vor allem in den Bereichen Beschaffung, Expansion und Logistik zählen.

Gerry Weber wiederum erwartet sich bereits im ersten Jahr »einen nicht unerheblichen positiven Beitrag« zum Konzernergebnis. David Frink, Vorstandssprecher von Gerry Weber, identifiziert »enormes Umsatz- und Ertragswachstumspotenzial«, Hallhuber stehe »erst am Anfang seiner Entwicklungsmöglichkeiten«. An einen Wholesale-Vertrieb der vollständig vertikalen Hallhuber-Kollektion ist vomn Seiten Gerry Weber nicht gedacht.
stats