GERRY WEBER: Zweistelliges Umsatzwachstum im ...
GERRY WEBER

Zweistelliges Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2022

Gerry Weber

Die Gerry Weber International AG hat ihren Halbjahresfinanzbericht für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2022 vorgelegt.

Die Geschäftsentwicklung der Gerry Weber International AG sei in den ersten sechs Monaten 2022 von der anhaltenden Coronapandemie sowie von den Auswirkungen des Russisch-Ukrainischen Krieges und der steigenden Inflation geprägt gewesen, so das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung. Nachdem sich insbesondere im deutschen Einzelhandel zu Jahresbeginn noch die vierte Corona-Welle und restriktive 2G-Regeln negativ auswirkten, konnte nun mit dem weiteren Rückgang der Restriktionen im zweiten Quartal über alle Segmente ein Umsatzanstieg erzielt werden.

Insgesamt erwirtschaftete Gerry Weber im ersten Halbjahr 2022 einen Umsatz von 157,0 Mio. € (Vorjahr: 105,8 Mio.). Das entspricht einem Wachstum von 48,4 % im Vergleich zum Vorjahr, welches »vor allem von Corona-bedingten Restriktionen beeinflusst war«. Die Umsätze im Inland legten dabei überproportional zu und steigerten ihren Anteil am Gesamtumsatz auf 48,9 % nach 43,5 % im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz im Segment Retail stieg im Berichtszeitraum um 78,8 % auf 75,8 Mio. € (Vorjahr: 42,4 Mio.), was besonders der durchgängigen Öffnung der Stores geschuldet war. Im E-Commerce wuchs der Umsatz um 27,4 % auf 26,5 Mio. € (Vorjahr: 20,8 Mio. €) an. Damit liegt das Unternehmen im Rahmen des mittelfristig angestrebten Zuwachses von mindestens 20 % p.a..

Der Umsatz über Wholesale-Handelspartner stieg um 26,2% auf 54,5 Mio. € (Vorjahr: 43,2 Mio.). Das EBITDA (einschließlich Effekten aus der Leasingbilanzierung nach IFRS 16) erhöhte sich auf 19,6 Mio. € (Vorjahr: 7,5 Mio.). Die berichtete EBITDA-Marge erreichte 12,5 % nach 7,1 % im Vorjahr. Das um Effekte aus der Leasing-Bilanzierung nach IFRS 16 bereinigte normalisierte EBITDA verbesserte sich im ersten Halbjahr ebenfalls auf 2,2 Mio. € (Vorjahr: −9,2 Mio.). Die normalisierte EBITDA-Marge belief sich damit auf 1,4 % nach −8,7 % im Vorjahr. Das Periodenergebnis lag im ersten Halbjahr unterm Strich bei −12,4 Mio. € nach −24,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum.

CEO Angelika Schindler-Obenhaus kommentiert: »Die Entwicklung nach der schrittweisen Aufhebung aller Corona-bedingten Restriktionen belegt, dass unsere Kundinnen unsere alterslosen Kollektionen sehr gut annehmen. Der Effekt ist in allen Vertriebskanälen spürbar. Unsere erste Teilnahme an der Premium in Berlin und die dort präsentierten Kollektionen stießen auf sehr positive Resonanz bei potenziellen und bestehenden Kunden. Das bestätigt uns darin, unsere Strategie weiterhin konsequent umzusetzen.«

»Unser Umfeld wird auch im zweiten Halbjahr 2022 herausfordernd und volatil bleiben. Deshalb setzen wir weiter konsequent weitere Optimierungsmaßnahmen um, um jederzeit handlungsfähig zu bleiben. Unsere aktuelle Liquiditätsposition ist robust. Mit der teilweisen Refinanzierung eines revolvierenden Kredites haben wir einen ersten Schritt auf der Refinanzierungsseite gemacht und werden in den nächsten Monaten fortlaufend an Optionen für die im kommenden Geschäftsjahr anstehende Refinanzierung arbeiten«, so Florian Frank, CFO der Gerry Weber International AG.

Ausblick

Am 6. Juli 2022 hat der Vorstand der Gerry Weber International AG die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 »aufgrund der erwarteten erfolgreichen Umsetzung weiterer Optimierungsmaßnahmen im laufenden Geschäft« nach oben erweitert und präzisiert. So geht man nun von einem normalisierten Konzern-EBITDA im negativen einstelligen Millionenbereich bis positiven einstelligen Millionenbereich aus. Die Prognose für den Konzernumsatz wurde auf 315 Mio. € bis 340 Mio. € angehoben.

Der vollständige Bericht ist hier zugänglich.

stats