Der nächste CEO gehtEsprit kommt nicht zur Ruhe
Esprit kommt nicht zur Ruhe

Der nächste CEO geht

Esprit

Nach nur zehn Monaten an der Spitze legt Mark Daley sein Amt an der Spitze von Esprit zurück.

Genau zum 24. Dezember 2020 hatte Mark Daley sein Amt als CEO von Esprit angetreten – und mit 26. Oktober 2021 hat er das Unternehmen bereits wieder verlassen. Wie der Modekonzern mit Sitz in Hongkong in einer Aussendung mitteilt, seien ausschließlich familiäre Gründe für den Rückzug von Daley verantwortlich. Es gebe keinerlei Meinungsverschiedenheiten mit dem Aufsichtsrat oder sonstige Angelegenheiten, die für Aktionäre relevant seien.


An Daleys Stelle wird der Mainstram-Anbieter nun von William Eui Won Pak geleitet, der seit 23. September als COO (Chief Operating Officer) bei Esprit an Bord ist. Der 42-jährige Jurist ist gleichzeitig der Ehemann der Aufsichtsratsvorsitzenden von Espritm Christin Su Yi Chiu. Pak kann laut Esprit auf »eine erfolgreiche Karriere in führenden Firmen im Bereich der Finanzservices und des Fondsmanagements« zurückblicken. Seine Expertise umfasse auch Technologie, Alternative Energie, Bergbau und Immobilienwirtschaft.

Mark Daley war als CEO auf Anders Kristiansen gefolgt, der das Unternehmen von 2018 bis 2020 geleitet hatte. In diese Zeit fiel auch das Insolvenzverfahren von sechs wichtigen Konzerngesellschaften im Hauptmarkt Deutschland. Seit Juli 2020 hat Esprit mit dem Hongkonger Privatunternehmen North Point Talent einen neuen Großaktionär. Damit verlor der zweite Firmensitz im deutschen Ratingen weitere Kompetenzen an die Unternehmenszentrale in Hongkong. Auch die Geschäftsführung ist nun komplett dort angesiedelt.

stats