Einzelhandel wuchs im Vorjahr um 2,3 %

Einzelhandel wuchs im Vorjahr um 2,3 %

Picturedesk
Download von www.picturedesk.com am 11.02.2020 (12:47). DEU , DEUTSCHLAND : Eine Filiale / Geschaeft von H&M ( Hennes und Mauritz ) in Bonn , 13.01.2020. |DEU , GERMANY : A store / shop of H&M ( Hennes and Mauritz ) in Bonn , 13.01.2020|.Copyright by Rainer UNKEL - 20200113_PD12457
Download von www.picturedesk.com am 11.02.2020 (12:47). DEU , DEUTSCHLAND : Eine Filiale / Geschaeft von H&M ( Hennes und Mauritz ) in Bonn , 13.01.2020. |DEU , GERMANY : A store / shop of H&M ( Hennes and Mauritz ) in Bonn , 13.01.2020|.Copyright by Rainer UNKEL - 20200113_PD12457

Laut den nun vorliegenden Zahlen der Statistik Austria entwickelte sich der heimische Einzelhandel 2019 etwas besser als jüngst von der Wirtschaftskammer prognostiziert.

Die österreichischen Einzelhandelsunternehmen (ohne Kfz-Handel und ohne Tankstellen) erzielten im Jahr 2019 laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria eine nominelle Umsatzsteigerung von 2,3 %. Unter Berücksichtigung der Preisentwicklung wurde ein Anstieg im Absatzvolumen von 1,2 % im Vergleich zum Jahr davor verzeichnet.

Das Ergebnis nach Handelsbereichen zeigt bei der gleichen Anzahl von Verkaufstagen für die größte Handelsbranche, den Lebensmittelhandel, ein deutliches Plus von 2,4 % (real: 1,5 %). Der Modehandel, unter dem die Statistik Austria sowohl Bekleidung als auch Schuhe subsummiert, schnitt mit einem Umsatzplus von 1,2 % (real: + 0,2 %) nur unterdurchschnittlich ab. Am vergleichsweise größten war der Umsatzzuwachs im heimischen Versand- und Internet-Einzelhandel mit + 2,8 % (real: + 1,8 %).

Wirtschaftskammer pessimistischer

Zum Vergleich: WKO und KMU Forschung hatten für 2019 vor kurzem etwas pessimistischere Zahlen gemeldet. Für den Einzelhandel insgesamt wurde ein Umsatzplus von nominell 1,3 % bzw. real 0,2 % ausgewiesen, für den Bekleidungshandel ein nomineller Zuwachs um 0,4 %, das sich unter Berücksichtigung der Inflation in ein kleines reales Minus von 0,1 % verwandelte. Den Schuhhandel sah die WKO sogar um - 1,4 % (real: - 2,6 %) hinter dem Vorjahr.

Die Daten der WKO basieren auf einer Unternehmensbefragung durch die KMU Forschung, während die Statistik Austria die Umsatzsteuervoranmeldungen der Unternehmen heranzieht.

stats