Deutscher Modehandelskongress in Düsseldorf ...

Deutscher Modehandelskongress in Düsseldorf

Thomas Fedra
Deutscher Modehandelskongress 2013 in Düsseldorf
Deutscher Modehandelskongress 2013 in Düsseldorf

Veränderte Lebensstile der Kunden, ihr gesteigertes Bedürfnis nach Kommunikation und Multichannel-Strategien waren die Themen beim Deutschen Modehandelskongress.

»Wenn wir gewusst hätten, wie schwierig die Umsatzsituation sein wird, hätten wir das thematisch mehr berücksichtigt«, meinte Michael Werner, Chefredakteur der TextilWirtschaft in seiner Begrüßungsrede des Deutschen Modehandelskongresses in Düsseldorf. In der Tat war die Umsatzflaute im Textileinzelhandel das zentrale Thema unter den Teilnehmern. Das warme Wetter alleine ist jedoch nicht das einzige Problem der Branche, sondern verschärft lediglich die aktuelle Marktsituation, die von zentralen Trends geprägt ist.

Neuer Lebensstil - neues Kundenverhalten

Thomas Huber, Zukunftsinstitut München, skizzierte in seinem Referat sehr deutlich, wie sich die Lebensstile in den vergangenen Jahren dramatisch verändert haben. Die Lebensläufe sind nicht mehr planbar und die jungen Kreativen wollen das auch nicht. Sie wollen Individualität, aber auch wissen, wo die Konsumgüter herkommen, wie sie hergestellt sind – ein Thema, bei dem die Textilindustrie per se keine guten Karten hat. »Wir müssen mit den Kunden viel mehr reden als früher«, erklärte Christian Hackel, Marketingleiter von Deichmann, dessen Unternehmen eine sehr konsequente Multichannel-Strategie verfolgt. »Das Kundenverhalten ändert sich ständig, wer da nicht dabei ist, hat schon verloren.«

Ähnlich sieht es Rainer Pichler, CEO von s.Oliver, der es am wichtigsten findet, die Kunden wieder für Fashion zu begeistern. »Die Entscheidung ›Kleidung oder neues Smartphone‹ muss wieder für Bekleidung ausfallen.« Pichler wird in den nächsten Jahren 100 Mio. € in Marketing investieren, um die Begehrlichkeit für die Marken zu steigern. Ab Herbst wird s.Oliver auch im deutschen Fernsehen werben. Weitere Hausaufgaben für Handel und Industrie: Frequenz wieder steigern (zum Beispiel durch wirklich attraktive Events), vom E-Commerce profitieren, indem man Multichannel-Strategien fährt, und Strategien gegen den Discount entwickeln, denn dieser hat ebenso wie der Online-Handel in den vergangenen Jahren massiv zugelegt.

Autorin: Dagmar Lang (Herausgeberin der Österreichischen Textil Zeitung )
stats