Corona-Virus zwingt Luxusgüterindustrie in di...
Picturedesk
Download von www.picturedesk.com am 20.03.2020 (11:52). *** SERVICEBILD *** This handout picture taken on March 16, 2020 and released by French luxury group LVMH on March 17, 2020 shows a worker at the Christian Dior cosmetics and perfume factory in Jean-de-Braye making hand sanitizers to be given for free for Paris' hospitals (AP-HP) amid spread of novel coronavirus (COVID-19). - Three LVMH luxury group's factories started on March 15 to manufacture hand sanitizers to provide Paris' hospitals (AP-HP) chargeless. The production is planned to reach 12 tonnes of free hand sanitizer on the first week, and more in the following weeks. (Photo by - / LVMH / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / LVMH " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - NO ARCHIVE - 20200316_PD12124 - Rechteinfo: Bei diesem Bild ist APA-PictureDesk ausschließlich technischer Dienstleister und stellt eine technische Bearbeitungsgebühr in Rechnung. APA-PictureDesk ist weder Urheber noch Rechteinhaber bei diesem Bild. Die Nutzung liegt in alleiniger Verantwortung des Kunden. Nur für redaktionelle Nutzung! - Editorial Use Only! Werbliche Nutzung nur nach Freigabe!
Download von www.picturedesk.com am 20.03.2020 (11:52). *** SERVICEBILD *** This handout picture taken on March 16, 2020 and released by French luxury group LVMH on March 17, 2020 shows a worker at the Christian Dior cosmetics and perfume factory in Jean-de-Braye making hand sanitizers to be given for free for Paris' hospitals (AP-HP) amid spread of novel coronavirus (COVID-19). - Three LVMH luxury group's factories started on March 15 to manufacture hand sanitizers to provide Paris' hospitals (AP-HP) chargeless. The production is planned to reach 12 tonnes of free hand sanitizer on the first week, and more in the following weeks. (Photo by - / LVMH / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / LVMH " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - NO ARCHIVE - 20200316_PD12124 - Rechteinfo: Bei diesem Bild ist APA-PictureDesk ausschließlich technischer Dienstleister und stellt eine technische Bearbeitungsgebühr in Rechnung. APA-PictureDesk ist weder Urheber noch Rechteinhaber bei diesem Bild. Die Nutzung liegt in alleiniger Verantwortung des Kunden. Nur für redaktionelle Nutzung! - Editorial Use Only! Werbliche Nutzung nur nach Freigabe!

Gucci und Prada produzieren nicht mehr. Stattdessen Welle der Solidarität mit Italien.

#io sono Milano. Immer mehr Medien und Unternehmen auch außerhalb Italiens setzen ein Zeichen der Solidarität mit der Hauptstadt der krisengeschüttelten Lombardei, die aktuell einer Geisterstadt gleicht. So ist die neue Ausgabe des Modemagazins »Vanity Fair« der Schönheit Mailands gewidmet. Mehr als 60 italienische Kreative wie Miuccia Prada oder Regisseur Luca Guadagnino, aber auch Krankenschwestern und Einzelhändler, haben ihre Geschichten über die Hauptstadt erzählt. Die Ausgabe wird gratis an allen Zeitungsständen in der Lombardei erhältlich sein. Die italienische Vogue öffnet ihr Online-Archiv für alle Leser. Damit Mode auch in Quarantäne stattfinden kann.

Mittlerweile haben alle italienischen Luxuskonzerne angekündigt, in den nächsten Wochen nicht mehr zu produzieren, ebenso wie Autokonzerne oder der Genfer Luxusuhrenerzeuger Rolex. Und auch die Luxus-Eventkultur reagiert, wenn auch etwas verlangsamt: Die New Yorker Met-Gala wurde ebenso verschoben wie zahlreiche Festivals in den USA.

LVMH streicht Luxus

Mit einer besonderen Maßnahme lässt LVMH-CEO Bernard Hinault aufhorchen. Seit letztem Montag werden in den Fabriken statt Düften von Dior oder Givenchy hydroalkoholische Gels produziert. Sie sollen als Desinfektionsmittel kostenlos französischen Gesundheitsorganisationen zur Verfügung gestellt werden.

Bei Prada kämpft man inzwischen hart gegen die Auswirkungen von Corona. Der italienische Mode- und Lederwarenkonzern streicht die Dividende stark zusammen. Bis Ende Januar, als der Virus begann sich auszubreiten, sahen die Mailänder nach eigenen Angaben noch am Mittwoch einen »sehr positiven« Jahresauftakt. Dieser Wachstumskurs sei nun unterbrochen worden, erklärte Prada. Um die Auswirkungen zu begrenzen, habe man einen Plan entworfen und vertraue dabei auf die »flexible Lieferkette und schlanke Organisation«. Als Dividende für 2019 werden gerade noch 0,02 Euro je Aktie ausgeschüttet.

stats