Bekleidungshandel legt im September ordentlic...

Bekleidungshandel legt im September ordentlich zu

Die Umsätze des österreichischen Bekleidungshandels allgemein und die der Bekleidungs- und Schuhhändler im besonderen, entwickeln sich derzeit sehr gut.

Der Auswertung der Statistik Austria zufolge legte der Einzelhandel in den ersten drei Quartalen dieses Jahres ohne Autohändler und Tankstellen nominell um 2,8% und real um 1% zu. Dies obwohl es zwischen Jänner und September 2017 mit 227 einen Verkaufstag weniger gab, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders stark entwickelt sich der Versand- und Internet-Einzelhandel, der um nominell 7,3 % und real um 5,6 % wuchs. Ein nominelles Wachstum hatte auch der Einzelhandel mit Bekleidung und Schuhen zu verzeichnen. Dies viel mit 0,5% aber vergleichsweise gering aus.

Die im Auftrag der WKO von der KMU Forschung Austria erhobenen Daten sprechen ein ähnliche Sprache: Allein im 3. Quartal 2017 konnte der gesamte Einzelhandel ein nominelles Plus von 1,9 % erzielen. Dieses Wachstum ist besonders auf die starken Umsatzzuwächse im September zurückzuführen. Da die allgemeine Inflationsrate wieder deutlich angezogen hat, bleibt von diesem Wachstum real bloß ein Minus von 0,2 % übrig. Das solide nominelle Plus des Einzelhandels im 3. Quartal ist besonders auf die sehr positive Entwicklung des Schuh-, Lederwaren und Bekleidungshandels zurückzuführen.

Das zeigt sich auch sehr deutlich bei der Umsatzentwicklung des Bekleidungshandels im Monat September. Ein Plus von nominell 11,8 % gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ist beachtlich. Diese Entwicklung fällt auch real mit 8,6 Prozent noch recht kräftig aus. Zum Vergleich. Der gesamte Einzelhandel konnte seine Umsätze im September nominell um 3,5 Prozent steigern. Real blieben dabei 0,6 Prozent übrig. Die Anzahl der Verkaufstage blieb heuer gegenüber dem Vorjahr mit 26 Tagen konstant. Lediglich ein Verkaufssamstag mehr - nämlich 5 statt im Vorjahr 4 - könnte zur positiven Umsatzentwicklung beigetragen haben. Sicherlich förderlich für die Umsätze der Händler war das überaus schlechte Wetter, das im September herrschte.

Im Westen zogen die Umsätze des Bekleidungshandels ganz besonders stark an. Hier wurde um nominell um 14,1 Prozent mehr eingenommen als im September des Jahres 2016. Im Osten betrug das Wachstum 12,1 Prozent, im Süden 7,1 Prozent.
Umsätze der Bekleidungs- und Schuhändler im Vergleich zum Vorjahr 2016
ÖTZ / KMU Forschung Austria
Umsätze der Bekleidungs- und Schuhändler im Vergleich zum Vorjahr 2016
stats