9 % mehr Gewinn für Inditex

9 % mehr Gewinn für Inditex

Daniel Gottschling
Zara Home in der Wiener Kärntner Straße
Zara Home in der Wiener Kärntner Straße

Der weltweit größte Modekonzern aus Spanien, Inditex, konnte seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2017 um 9 Prozent steigern.

Trotz des starken Eurokurses, Investitionen in die eigenen Online-Auftritte und die Eröffnung zahlreicher Filialen stieg der Inditex-Gewinn von Jänner bis Juni 2017 um satte 9 Prozent. Die spanische Modegruppe mit Marken wie Zara, Massimo Dutti und Bershka erzielte damit unter dem Strich 1,37 Mrd. Euro Nettogewinn. Der Umsatz kletterte um 11,5 % auf 11,7 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis kam im ersten Halbjahr 2017 auf 1,74 Mrd. Euro, was eiem Plus von 9 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Stores

Die aktuellen Zahlen wurden vor allem von der Eröffnung neuer Läden in insgesamt 35 Märkten beeinflusst. Per Juni 2017 betrieb Inditex 7.405 Geschäfte weltweit, ein Plus von 113 Stores im Vergleich zum Jahresbeginn. Die Gruppe ist damit nun in 94 Märkten vertreten, in 46 davon mit einem eigenen Onlineshop.

Fast Fashion Retailer

Inditex möchte noch schneller als Mitbewerber wie H&M und Co. Laufstegtrends in die eigenen Läden bringen. Aus diesem Grund lässt der spanische Konzern im Gegensatz zu seinen Konkurrenten, wie etwa H&M, einen großen Teil seiner Kollektionen in Europa fertigen. Dies macht die Gruppe aber auch anfällig für Währungsschwankungen: Während die Produktions- und Warenkosten in Euro zu Buche schlagen, erwirtschaftet Inditex mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes außerhalb der Währungsunion: Die Erlöse stiegen im ersten Halbjahr um 11,5 Prozent auf 11,7 Mrd. Euro.

An der Börse verführten die aktuellen Inditex-Zahlen allerdings nicht zum Kauf: Die Papiere verbilligten sich um zwei Prozent. H&M-Aktien stiegen hingegen um 2,3 Prozent. Die Schweden erzielten im ersten Halbjahr 2017 umgerechnet 876 Mio. Euro.
stats