Business

ANWR-Zukunftsforum eröffnet neue digitale Dimensionen

Am 20. November herrschte Full House beim zweiten ANWR-Zukunftsforum. Über 900 Teilnehmer ließen sich auf dem Campus Mainhausen von den Innovationen der Handelszukunft mitreißen.

Am 20. November ging das zweite Zukunftsforum der ANWR Group über die Bühne. Schwerpunkte des diesjährigen Forums waren vordergründig neue Technologien für den Handel der Zukunft sowie neue digitale Transformationen. Man müsse »weiter denken«, um die Innovationen von morgen heute schon zu verstehen, beteuerte Günter Althaus, Vorstandsvorsitzender der ANWR Group.

Wie man im Handel vor allem digital »weiter denken« kann, das konnten sich die Gäste an zahlreichen Ständen in den Mainhausener Messehallen anschauen: Da gab es zum Beispiel das digitale Preisschild – das übrigens mit E-Ink (elektronischer Tinte) funktioniert. Oder die intelligente Einlegesohle, die Alarm schlägt, wenn ihr Träger stürzen sollte.

Weiterentwicklung von Qualibet

Mit den neuesten Entwicklungen von Qualibet bietet die ANWR Group angeschlossenen Fachhändlern ein zentrales System, in dem alle Bestellungen der eigenen Online-Plattform Schuhe.de und anderer externer Online-Marktplätze unter einem Dach gesteuert werden können.

Nichts ist undenkbar, unmöglich oder unrealisierbar

Zahlreiche Gastredner kamen auf der Messe auch zu Wort und zogen die Gäste mit ihren motivierenden Worten in den Bann. In seinem eingehenden Plädoyer betonte Althaus, dass jeder, der sich verändern will, am besten die Vorsilbe »un« aus seinem Wortschatz streichen sollte. Nichts sei undenkbar, unmöglich oder unrealisierbar. »Wir müssen lernen mit der Digitalisierung umzugehen, sonst gibt es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft«, so Althaus.

Kernthema seiner Rede war auch die Kundenbindung und die damit eng verbundene Frage der Qualifizierung des eigenen Personals. In die Weiterbildung dieser soll investiert werden, damit diese sowohl in der Kundenbetreuung als auch in der Digitalisierung entsprechend bewandert sind.

Qualifizierung und Weiterbildung 

Ebenfalls auf das Thema Qualifizierung und Weiterbildung ging der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann. Dazu stellte er sein Weiterbildungsprogramm Milla (das Modulare Interaktive lebensbegleitende Lernen für alle) vor. Hierbei stehen Interessierten Online-Weiterbildungskurse in sämtlichen Bereichen zur Verfügung. Diese Kurse richteten sich vor allem an Arbeitssuchende und würden von Institutionen aber auch von Unternehmen angeboten. Die Lernenden erwerben Kompetenzpunkte, die sie bei der Jobsuche oder im eigenen Unternehmen einbringen können. Die Anbieter der Lerninhalte werden wiederum nach den vergebenen Kompetenzpunkten bezahlt.

Das ANWR-Zukunftsforum bot zahlreiche weitere spannende Vorträge. So konnten Gäste mehr über die Vorteile des fehlerbehafteten Menschen bis zu Vorschlägen zu Verkauf von Waren über Facebook oder Google Local Inventory Ads erfahren.

Von: Márcia Neves