Warnung vor gefälschten Rechnungen

Warnung vor gefälschten Rechnungen

Derzeit verschickt der dem Manstein Verlag unbekannte MpV Media Print Verlag an Kunden der Manstein Zeitschriftenverlagsgesellschaft mbH (MZV) gefälschte Rechnungen.

WARNUNG vor gefälschten Rechnungen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir wurden von zahlreichen Kunden informiert, dass derzeit ein uns nicht bekannter "MpV Media Print Verlag", München, gefälschte Rechnungen (und Mahnungen) an Kunden der Manstein Zeitschriftenverlagsgesellschaft mbH (MZV) versendet.  

Wir bitten Sie daher um besondere Vorsicht und um Kenntnisnahme der nachfolgenden Informationen.    

1. Merkmale der E-Mails und Rechnungen  

Die von "MpV Media Print Verlag" gefälschten Rechnungen werden per E-Mail versendet. Diese E-Mails haben folgende Merkmale:  

  • Absender: Absender und Rechnungsaussteller ist ein "MpV Media Print Verlag, Arnulfstraße, D-80335 München". Ein Unternehmen mit dieser Bezeichnung steht in keiner Verbindung mit MZV und ist uns auch sonst nicht bekannt.  
  • E-Mail-Adresse: Die E-Mail-Adresse des Absenders endet nicht auf "@manstein.at"und/ oder eine unserer Redaktionsadressen (cash.at, textilzeitung.at)
  • Telefonnummer: Es wird eine falsche Telefonnummer angegeben. Unsere Telefonnummer (+43 1 86648-0) hat sich nicht geändert. Sie können unsere Telefonnummer auch auf unserer Website (www.manstein.at) und im österreichischen Telefonbuch überprüfen (www.herold.at). 
  • Bankverbindung: Der "MpV Media Print Verlag" behauptet, dass MZV eine neue Bankverbindung hat und fordert die Kunden auf, fiktive Rechnungsbeträge auf dieses Konto zu überweisen. Unsere Bankverbindungen haben sich nicht geändert (Bank: Erste Bank AG; IBAN: AT86 2011 1289 4002 3500 ; BIC: GIBAATWWXXX oder Bank: Raiffeisenlandesbank OÖ; IBAN: AT97 3400 0000 0001 0744 ; BIC: RZ00AT2L). Am einfachsten erkennen Sie E-Mails anhand der E-Mail-Adresse. Endet ein E-Mail nicht auf "@manstein.at", können Sie sicher sein, dass eine gefälschte Rechnung angehängt ist.


2. Gerichtlich strafbare Handlung  

Das Versenden gefälschter Rechnungen verwirklicht den Tatbestand des schweren Betrugs (§ 147 des österreichischen Strafgesetzbuchs und § 263 des deutschen Strafgesetzbuchs) und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren in Österreich und bis zu 5 Jahren in Deutschland bestraft werden.

3. Richtiges Verhalten  

Sollten Sie ein E-Mail mit einer gefälschten Rechnung erhalten, beachten Sie bitte Folgendes:  

  • Öffnen Sie die angeschlossene Rechnung oder sonstige Anhänge nicht, da diese schädliche Viren oder Trojaner enthalten könnten.
  • Kommen Sie jedenfalls den Zahlungsaufforderungen nicht nach.
  • Leiten Sie das Schreiben an Herrn Mag. Wolfgang Stifter E-Mail-Adresse: office@manstein.at weiter. Wir werden den Sachverhalt bei der zuständigen Staatsanwaltschaft anzeigen.
  • In Zweifelsfällen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Claudia Jordan

Leitung Marketing & Anzeigen Österreichische Textil Zeitung    
Manstein Zeitschriftenverlagsgesellschaft m.b.H.
Brunner Feldstraße 45 A-2380 Perchtoldsdorf  
Tel: +43/1/866 48-212
Fax:+43/1/866 48-210
E-Mail: c.jordan@textilzeitung.at
www.textilzeitung.at
stats