Groupe Zannier heißt nun Kidiliz Group

Groupe Zannier heißt nun Kidiliz Group

Kidiliz Group
Screenshot von www.kidiliz.com
Screenshot von www.kidiliz.com

Das französische Kindermodenunternehmen Zannier heißt seit 1. Dezember 2016 offiziell Kidiliz Group.

Ab sofort trägt die Groupe Zannier, die ihren Namen vom Gründer Roger Zannier hat, den Namen Kidiliz. Sie vereint unter ihrem Dach insgesamt 15 eigene Labels und Lizenzmarken, u.a. auch Esprit Kids. Mittlerweile hat die Gruppe mehr internationale als nationale Kunden und möchte daher die Expansion weiter forcieren.

Über die neue Kidiliz Group

Der Name Kidiliz ist keine komplette Neuerfindung, wird das europäische Online Business der Firma doch bereits seit 2011 unter diesem Namen geführt. 2015 entschied sich die damalige Groupe Zannier dazu, Kindermoden-Stores künftig unter dem Namen Kidiliz, als dritte Eigenmarke neben Z und Catimini, zu betreiben. Zu den Marken im Portfolio zählen außerdem Absorba, Jean Bourget, Chillaround, Chipie, My First Dressing, 3 Pommes, B-Karo, Dim, Lili Gaufrette, Kenzo Kids, Paul Smith Junior, Levi’s Kids sowie Esprit Kids.

Die Firma zählt insgesamt acht Tochterfirmen weltweit, die in Italien, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Portugal, den USA, in den Benelux-Staaten sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten lokalisiert sind. Dank der Vertriebspartner wird aber auch nach Nordamerika, nach China sowie in den mittleren Osten nach Japan und Kolumbien vertrieben. Die Gruppe beschäftigt insgesamt 3.500 Mitarbeiter. Weltweit betreibt die Kidiliz Group 900 eigene Stores (430 davon in Frankreich). Dazu gesellen sich 1.000 Corners und 9.100 Retail Shops, verteilt auf fünf Kontinente.

Nach eigenen Angaben setzte die Gruppe aktuell 430 Millionen EUR um, wovon 48 % auf das Geschäft in Frankreich zurückzuführen sind und 52 % auf das Business im Ausland. Wie die deutsche TW berichtet, musste die heutige Kidiliz Group zuletzt allerdings Einbußen hinnehmen: Seit 2009 hat die Gruppe rund 12% pro Jahr an Umsatz verloren.
stats