Sporthandel: Bergspezl startet mit Tausend-Qu...
Sporthandel

Bergspezl startet mit Tausend-Quadratmeter-Store in Wien

Bergspezl Handelsges.m.b.H.
Die Geschäftsführung von Bergspezl: Alfred Eichblatt (l.) und Stefan Scherholz (r.)
Die Geschäftsführung von Bergspezl: Alfred Eichblatt (l.) und Stefan Scherholz (r.)

Der Salzburger Bike- und Bergsport-Spezialist will unter neuem Management nun in alle Bundesländer expandieren. Der Startschuss fiel in der Vorwoche in Wien.

30 Jahre lang war Bergspezl ein Nischengeschäft für Bergsport- und Outdoorfreunde mit Standorten in der Stadt Salzburg und in Puch bei Hallein. Doch das Corona-Jahr hatte es in sich für das Traditionsunternehmen. Denn mit Alfred Eichblatt, dem langjährigen Geschäftsführer von Hervis, kam ein profilierter Branchenexperte als zweiter Geschäftsführer mit an Bord. Und mit der Corona-Krise erfuhr der Outdoor-Sport und insbesondere das Radfahren als eines der wichtigsten Standbeine des Unternehmens enormen Rückenwind. Trotz insgesamt neun Lockdown-Wochen fuhr das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzplus ein.


Expansionspläne wurden bereits Ende des Jahres 2020 verkündet, nun sind die ersten Früchte zu sehen: Am 4. März wurde in der Wiener Stiftgasse, in unmittelbarer Nähe zur Mariahilfer Straße, eine 1.000 m² große Filiale eröffnet. Zuvor war hier Lidl untergebracht. Und schon in zwei Wochen geht der nächste Standort ans Netz, und zwar im Haid-Center bei Linz. »Es ist das erklärte Ziel in den kommenden Jahren einen flächendeckenden Auftritt in allen Bundesländern zu erreichen«, teilt der Sporthändler mit.

Premium-Anbieter

Auch an den neuen Standorten will sich Bergspezl mit professioneller Beratung und hochwertigem Radservice profilieren. Services werden für alle Räder angeboten, unabhängig davon, wo sie gekauft wurden. Neben dem Bike liegen die Angebotsschwerpunkte in den Bereichen Outdoor, Skitouren sowie Klettern. Dabei sieht sich der Anbieter im Premiumsegment positioniert. So gehören Top-Marken wie KTM, Ortovox, Mammut und Martini zum Angebot. Bewusst wird auf Eigenmarken und No-name-Produkte verzichtet.
Die Passion der Mitarbeiter zu den jeweiligen Sportarten sei die Basis für die starke Community, die ausgehend von Salzburg über die Jahre hinweg geschaffen wurde, erklärt Geschäftsführer Alfred Eichblatt: »Besonders wichtig ist uns die persönliche Nähe zum Kunden. In vielen Fällen ist aus einer Kundenbeziehung eine echte Freundschaft geworden. Beratung alleine genügt heute nicht mehr – bei uns springt die Begeisterung über.«

Über Bergspezl

Mit 82,5 % Haupteigentümer von Bergspezl ist die RKS Automotive Handels GmbH, die wiederum im Eigentum von Alexander Pappas steht. Pappas hatte seine Anteile am gleichnamigen Salzburger Autohaus 2019 abgegeben, um sich dem Ausbau des Beteiligungsportfolios und der Immobiliensparte zu widmen. Die beiden Geschäftsführer Alfred Eichblatt und Stefan Scherhold halten zusammen weitere 17,5 % an der Bergspezl Handels GmbH. Eichblatt war mehr als zwanzig Jahre lang Geschäftsführer der Spar-Sporthandelstochter Hervis, musste jedoch 2019 aufgrund von Differenzen über die weitere Strategie gehen. Stefan Scherholz war von 2010 bis Mitte des Vorjahres in unterschiedlichen Funktionen der Pappas-Holding tätig, ist bereits seit 2014 zusätzlich Geschäftsführer von Bergspezl und tritt auch als Mentor in der Start-up-Szene auf.

stats