Einzelhandelskonjunktur: Weiterer Rückschlag ...
Einzelhandelskonjunktur

Weiterer Rückschlag für den europäischen Modehandel

Picturedesk

Im Juli lagen die Branchenumsätze europaweit um ein Viertel unter dem Vorjahresniveau. Damit ist die Modebranche weiterhin einsames Schlusslicht der Entwicklung im Einzelhandel.

Dieses Jahr wird der Modehandel nicht so schnell vergessen. Nachdem es im Juni bereits nach einer Verbesserung der Lage ausgesehen hatte, brachte der Juli wieder einen Rückschlag. Laut den jüngsten Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat sanken die Umsätze im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen im Juli in der Eurozone um 25,8 % (real). Im Juni hatte das Minus in den 19 Staaten der Währungsunion »nur« 17,5 % betragen. Der Tiefpunkt des Jahres war im April mit - 80,9 % erreicht, der Mai brachte einen Einbruch um 37,1 %.

Insgesamt bewegte sich das Einzelhandelsvolumen im Juli mit + 0,4 % leicht über dem Vorjahresniveau (Juni: + 1,3 %). Zweistellige Rückgänge gab es sonst nur noch im Treibstoffhandel (- 10,8 %). Der große Gewinner ist auch weiterhin, obwohl die stationären Geschäfte längst wieder alle geöffnet haben, der Onlinehandel, der sein Absatzvolumen um 16,0 % steigern konnte.

Ländervergleich

Im Ländervergleich hat sich der österreichische Einzelhandel mit einem Plus von 3,9 % (Juni: + 2,5 %) überdurchschnittlich geschlagen. Deutschland kam auf ein Plus von 3,5 %, Frankreich auf eines von 5,8 %. Spitzenreiter sind Irland (+ 9,1 %), Litauen (+ 6,8 %) und die Niederlande (+ 6,0 %), Schlusslichter Bulgarien (+ 17,5 %), Malta (- 8,1 %) und Luxemburg (- 6,1 %).

stats