Business

Charles Vögele: Kaufangebot

Der seit Jahren schwächelnde Schweizer Modehändler Charles Vögele hat nun ein Übernahmeangebot von der italienischen Sempione Retail bekommen.

Sollten alle Aktien angedient werden, würde der angebotene Kaufpreis auf 56 Millionen Franken kommen. Dies entspricht einem Einzelpreis von 6,38 Euro pro Aktie und damit einer Prämie von 2,1 %. Die Sempione Retail AG besteht aus dem Unternehmen OVS S.p.A. sowie zweit weiteren Investoren. OVS-Konzernchef Stefano Beraldo interessiert sich vor allem für die attraktiven Standorte von Charles Vögele in der Schweiz und Deutschland. Diese würden laut ihm eine gute Möglichkeit bieten, die Expansion zu beschleunigen.

Charles Vögele seit Jahren in der Krise

Den letzten Gewinn fuhr Charles Vögele offiziell im Jahr 2010 ein, in den vergangenen Jahren häuften sich die Verluste dann aber zunehmend auf fast 340 Millionen Franken (rund 310,8 Mio. EUR). Im letzen Geschäftsjahr belief sich der Verlust auf 62 Mio. Franken. Mit Standortschließungen und einem neuen Firmenauftritt setzte man auf die Trendwende, die sich allerdings nicht einstellte. Der aktuelle Halbjahresverlust 2016 beläuft sich auf 32 Millionen Franken.

Mittlerweile kämpft Charles Vögele auch am einzig profitablen Schweizer Textilmarkt, denn der aufgehobene Euro-Mindestkurs im letzten Jahr erschwerte die Rahmenbedingungen für den Modehändler deutlich. Aus dem belgischen Markt, wo man seit der Expansion dorthin (1999) noch keinen operativen Gewinn schreiben konnte, will man sich demnächst zurückziehen, so eine Ankündigung vom Juni 2016. Die Märkte Tschechien und Polen wurden von Charles Vögele bereits 2013 aufgegeben.

Der Verwaltungsrat empfiehlt den Aktionären von Charles Vögele nun, das Angebot anzunehmen, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Wie Vögele-Verwaltungsratspräsident Max Katz kürzlich anmerkte, könne der Kauf durch Sempione Retail den Turnaround bringen und der Konzern damit in Zukunft wieder schwarze Zahlen schreiben.

Von: Christiane Marie Jördens