Ausgabe 17/2015

Wer will mich?
Die Modebranche und ihr Nachwuchs

Handel: Der »Neue Stadtplatz«

Nach fast zehn Jahren Diskussion und zwei Jahren Bauzeit hat nun auch die 11.500-Einwohner-Stadt Ried im Innkreis ihr modernes Shopping Center. H&M, Kastner & Öhler, Media Markt – alles da! Sag niemals Einkaufszentrum zu ihm! Nein, ein »neues Einkaufsviertel« ist es, was da in Ried entstanden sei, ein »neuer Stadtplatz«, so die Bauherren von SES Spar European Shopping Centers. Auch von politischer Seite ist man bemüht, nur ja nicht das alte Spiel Innenstadt versus Einkaufszentrum wieder aufleben zu lassen. Die Weberzeile würde »die Innenstadt erweitern und erneuern«, lobte Bürgermeister Albert Ortig die 70-Mio.-Euro-Investition der SES. Und: »Das Zentrum von Ried ist größer geworden.« Und er hat recht damit. Genauer gesagt ist die Innenstadt von Ried durch das neue – pardon! – Einkaufszentrum um 22.000 Quadratmeter Handels- und Gastronomiefläche größer geworden.


Ausstellung: Methode Lagerfeld

60 Jahre Modegeschichte vereint die Rückschau auf das Wirken des gebürtigen Hamburgers Karl Lagerfeld in der Bundeskunsthalle Bonn. Der Untertitel lautet »From paper to paper« und ist eine Hommage an des Meisters bevorzugtes Werkzeug. Lagerfeld sagt selbst: »Ich liebe Zeichnung und die Fotografie: Das eine fängt mit Papier an, das andere endet mit Papier.« Lagerfeld gilt als Ikone des Zeitgeistes und Modegenie. Unermüdlich arbeitet er seit fünfzig Jahren für das italienische Modehaus Fendi. Seit 1983 ist er als Chefdesigner auch der künstlerische Leiter bei Chanel. Immens ist das OEuvre das Lagerfeld für das französische Modehaus mit bis zu acht Kollektionen pro Jahr schafft.


Marken: Modeparty an der Börse

An der Börse kann man mit Aktien von Modeunternehmen Milliarden machen. Oder verlieren. Eine Übersicht. Der spanische Modekonzern Inditex (Zara, Bershka u. a.) gehört neuerdings zu einem ganz besonders edlen Club: An der Börse ist Inditex erstmals mehr als 100 Mrd. US-Dollar wert. Lediglich 80 Firmen weltweit überschreiten laut dem Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg diese Schwelle, großteils IT-Unternehmen oder Ölkonzerne. Anfang Juni hat Inditex-Gründer und Hauptaktionär Amancio Ortega die Investorenlegende Warren Buffet überholt und ist zum zweitreichsten Menschen der Welt aufgestiegen. Mit einem Vermögen von 71,2 Mrd. € ist der 79-jährige Sohn eines Eisenbahnarbeiters schon in Sichtweite von Microsoft-Gründer Bill Gates, der aktuell auf 78,9 Mrd. € taxiert wird.


Ausbildung: Wer will mich?

Offene Lehrstellen einerseits und noch mehr Lehrstellensuchende andererseits – woran liegt es, dass diese beiden im heimischen Handel nicht zusammenfinden? Kompetente Beratung, fachliches Know-how und persönlicher Kundenservice sind drei Argumente, die nahezu immer genannt werden, wenn es darum geht, wie sich der stationäre Einzelhandel in Zeiten des wachsenden E-Commerce behaupten kann. Was all diese Schlagwörter gemeinsam haben, ist der Faktor Mensch. Denn nur er kann den Kunden diese Vorteile des stationären Handels bieten. Fachkundiges Personal gewinnt also auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung und stellt für den Modehandel einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren dar. Umso wichtiger wird es künftig sein, sich mit der Ausbildung von Nachwuchstalenten auseinanderzusetzen, sollen doch die Lehrlinge von heute die Topmitarbeiter von morgen sein. Doch die Realität im heimischen Handel sieht derzeit leider ein wenig anders aus.