Ausgabe 05/2017

Artenvielfalt
Noch mehr neue Labels

Internationale Schauen:
Real Life

Marken: Die fetten Jahre sind vorbei  

Nach der Krise sieht sich Esprit gut aufgestellt für die Zukunft. Diese wird für die gesamte Modebranche jedoch nicht leicht sein, ist das Management überzeugt. Auf sieben fette Jahre folgen sieben dürre. Die fette Periode dauerte bei Esprit von der Jahrtausendwende bis zum Geschäftsjahr 2007/08. Bei jährlich zweistelligen Steigerungsraten und bis zu 250 Store-Eröffnungen pro Jahr glaubte man an ein Wachstum ohne Ende. Doch mit dem Einsetzen der Wirtschaftskrise gehörte Esprit zu den ersten großen Modemarken, die buchstäblich den Boden unter den Füßen verloren.  


Messe: Goldgräberstimmung  

Man kommt sich vor wie auf einer Start-up-Messe. Neue, junge Labels sind das Salz in der Suppe der Salzburger Tracht & Country. Fest steht: Die Szene lebt!Der erste von drei Messetagen, in Halle 1 herrscht Gedränge, wie schon lange nicht mehr. Genau dort bekommen junge Talente und Newcomer bereits zum dritten Mal die Chance, im Rahmen der »Rookie Challenge« ihre Designerstücke vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren.


Ausbildung: Unterrichtsstoff 

Fashion ist Business. Die Branche braucht die besten Kräfte und bietet glänzende Karriereaussichten. Ein Überblick über die Top-Angebote für Aus- und Weiterbildung in D-A-CH. Wer hierzulande »Mode« studieren möchte, hat es nicht unbedingt leicht. Im Bereich Design und Produktion sind traditionell die Modeschulen erste Anlaufstelle. Die berufsbildenden höheren Schulen und die Fachschulen wenden sich an Schüler zwischen 14 und 19 und bieten neben Fächern wie Schnitttechnik, Nähen oder Modezeichnen auch die wichtigsten Grundlagen von Betriebswirtschaft, Marketing, Verkauf und Projektleitung.  


Fashion Week: Internationale Schauen – Am Laufsteg der Krise

Viel Potenzial, aber auch Herausforderung: Das bieten die Trends der internationalen Modemetropolen allemal. Es gilt weiterhin: Das System Mode befindet sich in ständigem Wandel. Die Machtverhältnisse verschieben sich seit geraumer Zeit vom Modekritiker hin zum Digital Influencer. Zu dieser Gruppe zählt nicht nur eine Handvoll Blogger, sondern auch Topmodels wie Bella Hadid, die mit ihrem Instagram-Post eine Tommy Hilfiger Denim Shorts promotet, welche schon Stunden später ausverkauft ist.


Labels to watch: Artenvielfalt

Für Einkäufer eine echte Herausforderung, für Kunden die lang ersehnte Individualität. Neue Labels verändern die Modeläden – und die Kaufgewohnheiten. Newcomer gibt es in jedem Genre und jedem Preisbereich. Ein Blick auf die Hotspots im 1. Teil.