Wiener Modehandel: Echtshopper-Kampagne 2.0

Die #Echtshopper-Branchenkampagne des Wiener Modehandels startete im September 2016 und wird nun fortgesetzt.

An Donnerstagen, Freitagen und Samstagen wird bis 1. April 2017 eine drei Meter große #Echtshopper-Einkaufstasche in den Wiener Einkaufsstraßen zu finden sein. Zusätzlich wird das Sujet der Kampagne, die Einkaufstasche, in vielen Geschäften erhältlich und in Auslagen in ganz Wien zu sehen sein.

»Die Freude am Shopping und am Anprobieren, das unkomplizierte Einkaufen und die Inspiration in den Geschäften sind den Kundinnen und Kunden wichtig. Deshalb kaufen sie gerne im Wiener Modehandel ein. Mit der Kampagne werden die Modehändler dieser Stadt noch besser sichtbar«, so Herbert Gänsdorfer, Obmann des Wiener Mode- und Freizeitartikelhandels, über die #Echtshopper-Kampagne.

Persönlicher Kontakt als Stärke des Handels

Trotz der fortschreitenden Digitalisierung glaubt Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien, an eine Zukunft des stationären Handels. Vor allem der persönliche Kontakt und die individuelle Beratung sowie das echte Einkaufserlebnis zählen schließlich zu dessen großen Stärken.

»Letztlich trägt aber jeder einzelne mit seiner Kaufentscheidung im stationären Geschäft dazu bei, wie sein Umfeld aussieht – schließlich schaffen die Wiener Handelsunternehmen Arbeitsplätze, beleben das Straßenbild und sichern mit ihrer Steuerleistung den Wohlstand unseres Landes«, so Trefelik.

Online-Handel: Gleiches Steuerrecht für alle


Die Wirtschaftskammer unterstützt die Entwicklung, dass viele heimische Händler ihre Waren online vertreiben, aktiv. Aufgrund der unterschiedlichen steuerlichen Voraussetzungen im internationalen Wettbewerb liegt es in der Hand der Konsumenten, die Kaufkraft in Österreich zu erhalten und ihren Teil zur Sicherung von Arbeitsplätzen und damit zum Wohlstand zu leisten.

817 Euro jährlich für Mode


Laut Studie geben die Wienerinnen und Wiener 817 Euro pro Jahr für Mode aus. Frauen geben mit rund 868 Euro etwas mehr als Männer aus (763 EUR). 24 % der Befragten investieren mehr in Mode als noch vor fünf Jahren, häufiger geben dies die jüngeren Befragten an. »Die Wienerinnen und Wiener kaufen am liebsten in Wiener Geschäften ein und geben dort auch am meisten aus. Das liegt daran, dass sie dort die Ware anfassen, probieren und sofort mitnehmen können«, sagt Obmann Gänsdorfer überzeugt.

Von: Christiane Marie Jördens

Passabler Februar für den Modehandel

Der heimische stationäre Modehandel hat den Februar 2017 mit einem Umsatzminus in Höhe von 1 % abgeschlossen, was im Vergleich durchaus passabel ist.

Einkaufsstraße Mariahilfer Straße im Februar 2017 © Alex Halada/Picturedesk Inflationsbereinigt (real) gingen die Verkäufe im Modehandel um 1,4 % zurück. Angesichts der Tatsache, dass der Monat im Jahr 2016 aufgrund des Schaltjahres einen Verkaufstag mehr hatte, ist das ein durchaus passables Ergebnis. Die Vorlage lag bei +2,3 %. Besser als stationärer Einzelhandel Dem...
mehr lesen

Food ist das neue Fashion

EHL Immobilien geht in seinem neuen Geschäftsbericht davon aus, dass der Gastro- und Entertainmentanteil in Einkaufszentren zu Lasten der Einzelhändler mittelfristig auf 40 % steigen wird.

Gastronomie-Angebote wie im Kaufhaus Sevens in Düsseldorf boomenntren boomt © Rudolf Wichert/laif/ Picturedesk Während vor allem Mode- und Elektrohandel wegen der Online-Konkurrenz ihr Filialnetz ausdünnen und ihre Standorte verkleinern, steigt der Flächenanteil von Gastronomie- und Unterhaltungsangeboten, so EHL Immobilien aktuell im am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht.

»Aktuell ist in...
mehr lesen

Galerien