Nike streicht 1.400 Stellen

Der US-Sportartikler Nike strukturiert sich neu und hat nun angekündigt, rund 1.400 Jobs streichen zu wollen.

Etwa zwei Prozent der Nike-Jobs sollen gestrichen werden, wie das Unternehmen vergangene Woche ankündigte. Derzeit beschäftigt der Konzern 70.700 Mitarbeiter. Die Kündigungswelle soll Teil der Neustrukturierung sein. Mit ihr reagiert der Konzern auf schrumpfende Verkaufszahlen und die harte Online-Konkurrenz.

Fokus auf Metropolen

Wie Nike weiters ankündigt, will man sich in Zukunft auf Kunden in insgesamt zwölf großen Städten konzentrieren, darunter New York, London, Peking, Berlin und Barcelona. Man gehe davon aus, dass die Städte bis zum Jahr 2020 für mehr als 80 % des Wachstums der Marke sorgen werden. Auch die Produktionszeiten will Nike senken: So möchte man so rasch wie möglich auf Verbrauchertrends reagieren können. Last but not least will man auch die Anzahl der Schuhmodelle senken – um etwa ein Viertel. Nike wird sich nun auf die Labels ZoomX, AirVaporMax und Nike React konzentrieren.

Von: Christiane Marie Jördens

Nike präsentiert ersten Hijab

Nach rund einem Jahr Entwicklung bringt der US-Sportartikel-Hersteller mit dem »Nike Pro Hijab« im Frühjahr 2018 den ersten Sport-Hijab auf den Markt.

Nike Pro Hijab © Aaron Hewitt/Nike Spätestens seit das muslimische Mode Halima Aden auf der Mailänder Modewoche mit Kopftuch am Laufsteg zu sehen war, ist der Hijab wieder im Gespräch. Hinzu kommt die Veröffentlichung der ersten Vogue Arabia mit einer teilweise verhüllten Gigi Hadid auf dem Cover. Nun zieht Nike mit der Lancierung...
mehr lesen

Nike enttäuscht bei Umsatz und Prognose

Die Sportmodenmarke Nike konnte im abgeschlossenen dritten Quartal zwar die Umsätze um knapp 8 % steigern, erfüllte jedoch nicht die Erwartungen der Analysten.

Nike Zoom Air © Nike Sportausrüster Nike steigerte den Konzernumsatz im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres um knapp 8 % auf 8 Milliarden Dollar (rund 7 Milliarden Euro). Allerdings musste die US-Marke aufgrund der Währungseffekte in Schwellenländern sogar einen Umsatzrückgang einstecken. So sanken die Erlöse...
mehr lesen

Galerien