Neue Stores im Raum DACH

Der deutschsprachige Raum ist seit den letzten Wochen um einige neue Stores reicher – hier finden Sie eine kleine Auswahl aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Schauer – Bad Ischl

Am Kreuzplatz 22 liegt die Keimzelle des Unternehmens Schauer, welches mittlerweile zwei weitere Trachtengeschäfte, das 700 m² große Damenmodenhaus PoeSie 1895 sowie einen Modestoff-Laden in der Kaiserstadt umfasst. Genau unter dieser Adresse gründete der Urgroßvater von Chefin Angelika Schauer seine Schneiderei. Auch 122 Jahre später ist der Standort Heimat des Handwerks. Während im ersten Stock des Schauer Stores vier einheimische Schneiderinnen auf Maß anfertigen und routiniert Änderungen ausführen, ist im knapp 100 Quadratmeter großen Geschäft darunter alles zu finden, was das Herz zur eigenen Dirndlkreation begehrt: eine große Auswahl an Stoffen aus Österreich, Italien, Frankreich und Belgien, dazu besondere Knöpfe und Zubehör bis hin zum nützlichen Rat der Expertinnen. Doch man versteht sich auch als »couturige Trachtenboutique« und offeriert - neben sorgfältig kuratierten Fertigprodukten - exklusive Eigenkreationen wie Sisi-Dirndl und Sisi-Rock. In der neuen Ladenausstattung (raumbau architekten, Meidl Designwerkstatt) dominiert der Parkettboden (Eiche gebürstet, eingelassen mit weißpigmentierten Öl), der sich sogar an einer »Highlight-Wand« bis zur freigelegten Gewölbedecke hochzieht. LED-Beleuchtung und individuell geschmiedete Warenträger aus Roheisen setzen das Store-Sortiment in Szene. Kabinenvorhänge aus Steiner-Loden und Büsten von Bonaveri sorgen für Hingucker-Akzente. Blickfang hinter dem Kassenpult sind die teils über hundert Jahre alten Schmuckstücke von Nähmaschinen, die Senior und Schneidermeister Gustav Schauer als leidenschaftlicher Sammler zusammengetragen hat.

Rienna – Wien

Mitten in der Wiener Innenstadt, nämlich am Michaelerplatz, hat Wiener Design ein neues, zumindest temporäres Zuhause bekommen. Denn im Rienna Store bietet man seit 8. November 2017 für knapp drei Monate ein breites Sortiment von Mode, Accessoires und Schmuck über Interieurobjekte bis zu Kosmetik und Büchern. Die Kreationen stammen dabei von Ferrari Zöchling, Moto Djali, Sightline, Batliner, Fateeva, Breaded Escalope, Chmara.rosinke, Klemens Schillinger, Patrick Rampelotto, Vandasy oder auch ZerunianandWeisz. Hinter dem Rienna Konzept stehen das Kollektiv Friendship.is und Elli Schindler von Apart, die Wirtschaftsagentur Wien unterstützt die Initiative. Der Name Rienna setzt sich aus rien, eine Reminiszenz ans benachbarte Café, das in den ehemaligen Griensteidl-Räumen zuhause ist, und Vienna zusammen. Neben Verkaufs- und Ausstellungsraum bietet man im Store auch Platz für Diskussion und beschäftigt sich mit dem Thema Social Design, indem man Unternehmen aus diesem Bereich eine Bühne bietet. Gestaltet wurde der Store von Robert Rüf, der dafür Produkte von Schweighofer verwendet und rohe Tischlerplatten in einen interessanten Kontrast zur gediegenen Kaffeehaus- und Shopatmosphäre gesetzt hat.

Sport Förg – Friedberg

5.000 Quadratmeter groß ist der Store von Sport Förg im deutschen Friedberg in der Nähe von Augsburg. Satte 3.400 Quadratmeter davon sind Verkaufsfläche. Die hat man gemeinsam mit der Konrad Knoblauch GmbH, die verantwortlich für Design- und Retailkonzept war sowie als Generalunternehmer auftrat, gestaltet. Außen begrüßt die Kunden schon von weitem der gläserne Anbau an die ehemalige Industriehalle. Im Inneren des »Kristalls« findet man neben dem riesigen Sport Förg-Logo in einer schwarz gelatteten Box nun auch ein 50 Quadratmeter großes Fitnessstudio – mit einer Pop-up-Fläche für einzelne Markenpräsentationen obendrauf. Die schlichte Grundgestaltung des Ladens sowie die gut durchdacht und flexibel platzierten Abteilungen geben größtmögliche Freiheit gerade im beim Sporthandel stark unterschiedlichen Saisongeschäft. Ein Highlight ist die komplett mit Holz verkofferte, bis zu elf Meter breite Treppe, die die beiden Etagen des Stores verbindet. Sie wartet nicht nur mit einer Rutschbahn – direkt in die Kinderabteilung – auf, sondern bietet ebenso Platz und Polster zum Verweilen sowie Raum für Highlight-Dekorationen. Der Industriecharme des Gebäudes blieb erhalten, indem man Rohre und Leitungen sichtbar aber dennoch Ton-in-Ton an der hellgrauen Decke laufen lässt. Wände aus schwarzem MDF, schwarz gelattete Boxen und das anthrazitfarbene Ladenbausystem unterstreichen den Charakter. Ein weiteres Highlight ist aber die Lounge des Stores, mit gemütlichen Poufs in CI-Farben, Retrostoffen und angenehmer Beleuchtung.

Benci Brothers – Zürich

Das 2011 von Faviano Bencivenga gegründete Schweizer Label Benci Brothers hat sich in der Zürcher Sihlstraße einen neuen, 200 Quadratmeter großen Flagship Store gegönnt. Dabei setzt man voll auf authentisches Interieur und liebevolle Details. Denn die Schuhe für Damen und Herren, Taschen und Kleinlederwaren werden im passenden Rahmen präsentiert. Etwa auf Kommoden aus Altholz währen von der Galerie mit gusseisernen Geländer Musik aus Marshall-Lautsprechern herunterschwappt oder man es sich in einem gemütlichen Ledersessel bequem macht. Das Highlight ist neben den rahmengenähten Schuhen und Taschen aus Italien und handgemachten Gürteln aus England die Ducati Monster R – das Motorrad aus der Schweizer Customize-Werkstatt Young Guns hat seinen stimmigen Parkplatz mitten im Store gefunden. Die liebevollen Details im Vintage-Look finden hier eine cleane und damit moderne Bühne.

Von: Birgit Nemec

Von: Christian Derflinger