Modeindustrie legt weltweit zu

Eine neue Studie von Business of Fashion und McKinsey zeigt: 2017 wird der Umsatz der internationalen Modeindustrie um bis zu 3,5 % zulegen.

Der gemeinsamen Studie von Business of Fashion (BoF) und McKinsey »The State of Fashion 2018« zufolge, wird der Umsatz der weltweiten Modeindustrie heuer zwischen 2,5 und 3,5 % zulegen. Die Gesamterlöse werden im Jahr 2017 in etwa 2,5 Billionen US-Dollar (2,12 Billionen €) betragen. Für das kommende Jahr erwarten sich die Studienautoren ein Wachstum von 3,5 bis 4,5 %. Die Gewinnmarge vor Steuern liegt bei zehn Prozent. Für das Umsatzwachstum sorgen vor allem Schwellenmärkte wie Asien, Afrika, Lateinamerika aber auch einzelne europäische Länder wie Russland, Rumänien oder die Türkei. Die reifen Märkte in Nordamerika und Europa würden nur zwischen 1 und 3 Prozent zulegen. »2018 wird erstmals mehr als die Hälfte der Umsätze mit Kleidung und Schuhen außerhalb Europas und Nordamerikas erwirtschaftet«, betont Imran Amed, Gründer und Chefredakteur von Business of Fashion (BoF). Für die Studie wurden 500 Modeunternehmen und 230 Branchenexperten befragt.

Von: Rainer Seebacher