Messepark wächst trotz Umbau

Das größte Einkaufszentrum Vorarlbergs konnte ein Umsatzplus von 1,1 % auf 197,5 Mio. Euro erwirtschaften, fühlt sich aber in seiner weiteren Entwicklung von der Politik blockiert.

Das abgelaufene Jahr war für den Messepark in Dornbirn und seine insgesamt 65 Geschäfte und Gastropartner wirtschaftlich erfolgreich: Ein Umsatz von 197,5 Mio. Euro bedeutet ein Plus von 1,1 % gegenüber dem Vorjahr. Dieses Ergebnis ist auch deswegen bemerkenswert, weil im Messepark einige Umbauten durchgeführt wurden und einzelne Shops geschlossen waren. Allerdings werde der Messepark in seiner weiteren Entwicklung blockiert und deshalb liege das Wachstum auch unter der Inflationsrate, betont Messepark-Geschäftsführer Burkhard Dünser. Zum Hintergrund: Während das Management die Verkaufsfläche um 4.700 Quadratmeter erweitern will, erlaubt das Land Vorarlberg bloß eine Erweiterung von 1.500 Quadratmeter. Derzeit verfügt das Einkaufszentrum über eine Fläche von 17.500 Quadratmeter.

Neues im Messepark Dornbirn

Die Neuerungen fasst Messepark-Geschäftsführer Dünser folgendermaßen zusammen: »Neue Shopkonzepte, wie der erste Snipes ausschließlich für Frauen oder die erste Nailbar Vorarlbergs, haben 2017 eröffnet, genauso das Dornbirner Traditionsunternehmen Paterno.« Im März werde dann mit Flying Tiger Copenhagen bereits die nächste Neuheit folgen. »Zusätzlich investierten viele Shoppartner in Form von Renovierungen und Konzepterneuerungen und tragen so den Anforderungen der Kunden Rechnung.« Neben der Umsatzsteigerung hat sich zudem die Mitarbeiterzahl auf über 940 erhöht. Auch in Sachen Werbung tut sich einiges, ergänzt Dünser: »Mit unserer neuen Werbeagentur zurgams, die uns seit Jänner 2018 betreut, arbeiten wir aktuell an einem umfassenden Neuauftritt, der erstmals im Februar sichtbar wird und auf den wir uns schon sehr freuen.«

Von: Rainer Seebacher