Handelsflächen vor drastischem Rückgang?

Laut einer aktuellen Prognose von RegioPlan werden kurz- und mittelfristig rund 10 % der österreichischen Handelsflächen verschwinden.

»Langfristig können sogar bis zu 25 % der Handelsflächen betroffen sein«, glaubt RegioPlan-Geschäftsführerin Hania Bomba. Hauptgrund sei die massive Ausgabenverschiebung in Richtung Internet bei gleichzeitig stagnierenden Einzelhandelsumsätzen. Am stärksten leiden würden Nebenlagen, schwach positionierte Shopping Center sowie Fachmarktzentren. Von Frequenzrückgängen seien aber bereits heute »ausnahmslos alle Handelslagen« betroffen, selbst Top-Lagen, berichtet Bomba. Einen Ausweg für den Handel sieht sie in der Schaffung einer begehrlichen Marke, einer »Loving Brand«. Gleichzeitig müssten die Standorte kompromisslos und so schnell wie möglich an die neuen Anforderungen der Zielgruppe angepasst werden. Vertriebsseitig empfiehlt Bomba einen »Fokus auf mehr lokales Marketing, welches auf detailliertem Zielgruppenmarketingwissen basiert«.

Diesen und ähnlichen Themen widmet sich auch das Europäische Shopping Center Symposium, das RegioPlan am 27. April in Wien veranstaltet.

Von: Manuel Friedl

Ringstraßen-Sperren kosten Handel Millionen

Lange schon sind die Demo-bedingten Sperren der Wiener Ringstraße dem Wiener Handel ein Dorn im Auge. Nun gibt es von der KMU-Forschung eine Studie zur Problematik.

Sperrung der Ringstraße aufgrund einer Demo im Juni 2017 © Jeff Mangione/Kurier/Picturedesk Demnach gab es 2016 durch die Zufahrtsbeschränkungen und die damit einhergehende schlechte Erreichbarkeit der Geschäfte an den betroffenen Tagen einen Umsatzentgang von 35 Mio. €, berichtet Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in Wien. Im Vorjahr war der Ring für Veranstaltungen und...
mehr lesen

Galerien