Gerry Weber: Umsatzminus und stabiler Gewinn

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 sank der Umsatz des Modekonzerns Gerry Weber um 2,1 % auf 209,2 Mio. EUR, der Gewinn blieb mit 1,2 Mio. EUR stabil.

Seit November dauert das aktuelle Geschäftsjahr der Gerry Weber International AG nun an: In dieser Zeit sank der Konzernumsatz um 2,1 Prozent auf 209,2 Millionen EUR. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich hingegen um 7,7 % auf 15,6 Millionen EUR. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte mit 4,1 Mio. EUR um 5,1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (3,9 Mio. EUR) ebenfalls gesteigert werden. Der Konzerngewinn der Gerry Weber AG blieb stabil bei 1,2 Millionen EUR.

»Fit 4 Growth« greift


Wie das Unternehmen angibt, hätten vor allem Einsparungen bei den Personalkosten sowie bei sonstigen betrieblichen Aufwendungen des so genannten Core-Bereichs mit den Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon zu den aktuellen Zahlen beigetragen. Die Expansion der Unternehmenstochter Hallhuber und die damit einhergehende leicht erhöhte Fixkostenbasis sei hier jedoch nicht hinderlich gewesen.

Ralf Weber (Bild), Vorstandsvorsitzender der Gerry Weber International AG, sieht die Quartalszahlen als Bestätigung des laufenden »Fit 4 Growth«-Einsparungsprogramms:

»Das 1. Quartal 2016/17 zeigt, dass das Programm zur Neuausrichtung Fit4Growth erfolgreich wirkt und erste Früchte trägt. Jetzt gilt es, die Neuausrichtung weiter mit voller Kraft umzusetzen, um nach der Phase der Stabilisierung wieder nachhaltig wachsen zu können.«

Ausblick 2016/17

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2016/17 erwartet Gerry Weber ein Umsatzminus von zwei bis vier Prozent, ausgehend von 900,8 Mio. EUR im Vorjahr. Auch das EBITDA soll weiter sinken und im Endeffekt bei 60 bis 70 Millionen EUR liegen. Laut eigenen Angaben soll der Gewinn stabil bleiben. Man rechnet mit zwischen 10 und 20 Millionen EUR.

Von: Christiane Marie Jördens

Gerry Weber gründet Digital GmbH

Die Gerry Weber International AG setzt auf kreativen digitalen Input und hat dafür nun einen eigenen digitalen Think Tank gegründet, die E-Gerry Weber Digital GmbH.

E-Gerry Weber Digital GmbH im Pioneers Club in Bielefeld © Patrick Pollmeier/Gerry Weber Die Arbeitsplätze des neuen digitalen Think Tanks von Gerry Weber liegen im Pioneers Club in Bielefeld, wo zahlreiche namhafte Unternehmen vertreten sind, um unter Gleichgesinnten viel Potenzial für digitale Neuerungen und Ideen zu schaffen.

»Mit der Gründung eines digitalen Think Tanks schaffen wir...
mehr lesen

Johannes Ehling wechselt zu Gerry Weber

Spätestens mit Anfang September 2018 wird Johannes Ehling bei Gerry Weber die Posten des Chief Digital Officers sowie des Chief Sales Officers übernehmen.

Johannes Ehling, Chief Digital Officer sowie Chief Sales Officer bei Gerry Weber © Gerry Weber International AG Der erfahrene Modemanager Johannes Ehling wird damit ab Spätsommer 2018 die bestehenden Mitglieder der Gerry Weber International AG, Ralf Weber (CEO) und David Frink (CFO) unterstützen. Unter anderem werden die Vernetzung und Internationalisierung aller stationären und digitalen Vertriebskanäle...
mehr lesen

Gerry Weber: Verlust nur leicht verringert

Der deutsche Modekonzern konnte seinen Verlust im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 nur leicht verbessern – auf 5,1 Mio. EUR.

Samoon F/S 2018 © Samoon Im dritten Quartal musste Gerry Weber einen Verlust in Höhe von 5,1 Mio. EUR hinnehmen (Vorjahreszeitraum: 6,9 Mio. EUR). Vor allem hohe Rabatte auf alte Warenbestände führten zu den Zahlen. Trotz der bereits vollständigen Umsetzung des Neuausrichtungsprogramms FIT4GROWTH innerhalb des geplanten...
mehr lesen

Galerien