#Echtshopper-Kampagne mit Conchita Wurst

2017 wird die bereits 2016 erfolgreich umgesetzte #Echtshopper-Kampagne des Landesgremiums des Einzelhandels mit Mode und Freizeitartikel in der Wirtschaftskammer Wien fortgeführt.

Die Kampagne #Echtshopper soll im Herbst, zwischen 30. Oktober und 30. November 2017, erneut Lust aufs Shoppen in Wiener Modegeschäften machen. Damit soll auf die Vorteile für alle Wienerinnen und Wiener aufmerksam gemacht werden. »Echtshopper kaufen mit allen Sinnen ein. Echtshopper werden von netten und kompetenten Verkäuferinnen und Verkäufern beraten und können alle Sachen gleich anprobieren. Echtshopper warten nicht, sondern nehmen ihre Einkäufe gleich mit«, so Gremialobmann Herbert Gänsdorfer. Als Gesicht der Kampagne steht Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst hinter dem Vorhaben und macht mit dem Slogan »Wo ich einkaufe, ist mir nicht Wurst« deutlich, wie wichtig es ist, den lokalen Handel zu unterstützen.

Der Wiener Einzelhandel mit Mode und Freizeitartikeln besteht bereits aus 3.600 aktiven Mitgliedern, die für fast 14.000 Arbeitsplätze sorgen und um die 400 Lehrlinge ausbilden. Eine Konsumentenbefragung aus dem Vorjahr zeigt, dass 9 von 10 Wienerinnen und Wienern ihre Kleidung, Taschen oder Schuhe in Wiener Geschäften einkaufen. Doch rund 30% der Konsumentinnen und Konsumenten kauft genauso gerne auch im Internet ein. »Die Österreicherinnen und Österreicher geben derzeit zwar nur etwa jeden zehnten Euro online aus, gut die Hälfte dieser Ausgaben fließen aber in das Ausland ab. Und da ist die Politik dringend gefordert, endlich für faire Rahmenbedingungen zu sorgen. Globale Internet-Konzerne verschieben nämlich ihre Gewinne gerne in Steuerdumping-Länder. Wenn endlich auch Konzerne ihre Steuern dort bezahlen müssen, wo sie ihre Geschäfte machen, ist fairer Wettbewerb möglich. Und vor fairem Wettbewerb muss der Wiener Modefachhandel keine Angst haben«, so Gremialobmann Herbert Gänsdorfer.

Die Kampagne

Die #Echtshopper-Kampagne besteht aus hochwertigen Papiertragetaschen in den herbstlichen Modefarben. Mit verschiedenen Sprüchen sollen die Vorteile im lokalen Handel transportiert werden. 100.000 Stück in fünf verschiedenen Sujets mit Claims werden den Wiener Modefachgeschäften zur Verfügung gestellt. Als Limited Edition wurden 55.000 Stück in zwei Größen und mit dem Slogan »Wo ich einkaufe, ist mir nicht Wurst« produziert. Diese Tragetasche bekommt man bei einem Einkauf in ausgewählten Wiener Modefachgeschäften gratis dazu.

Von: Vanessa Gloria Stickler

Weitere Meldungen

Bürokratiekosten höher als Werbeausgaben

Wie zahlreich die »bürokratischen Steine« sind, die heimischen Modehändlern in den Weg gelegt werden, zeigt eine aktuelle Studie der WKO und KMU Forschung.

Obfrau des Bundesgremiums Modehandel der WKO, Jutta Pemsel © WKO Bundesgremium Modehandel Sicherheitsvertrauensperson, Abfallbeauftragter, Ersthelfer, Brandschutzbeauftragter, Dokumentationspflichten, Statistik-Meldungen, ARA-Meldungen… Acht von zehn Unternehmern im Bekleidungshandel haben das Gefühl, die bürokratischen Belastungen seien in den letzten fünf Jahren gestiegen, jeder zweite...
mehr lesen

WKÖ mahnt zum Manipulationsschutz

Unternehmen sollten sich bis 15. März 2017 um einen Manipulationsschutz kümmern, um bei etwaigen Lieferengpässen vor Strafen sicher zu sein, so die WKÖ.

Registrierkassenumstieg nun auch in Tschechien © Rene Fluger/CTK/Picturedesk Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), mahnt betroffene Betriebe, dringend manipulationssichere Registrierkassen zu ordern, denn ab 1. April 2017 müssen die Kassen beim Finanzamt gemeldet und manipulationssicher sein. Gerade jetzt könnte es...
mehr lesen

Galerien