Die Oscars 2017: Modisches Schaulaufen

Auch 2017 hieß es bei den Oscars in Hollywood wieder modisch zu glänzen. Manch einem gelang dies bravourös, manch einem weniger.

Es ist ein großes Tohuwabohu, das jedes Jahr kurz vor den Oscars in Los Angeles herrscht: Schließlich müssen die sündhaft teuren Juwelen geliehen, die zahlreichen Goodie Bags im Wert von tausenden Dollar abgestaubt und last but not least die edle Academy Award-Robe ausgewählt und perfekt gestylt werden. Dafür verlassen sich Hollywoods Stars und Sternchen meistens auf den persönlichen Stylisten – zu gegebener Zeit natürlich rund um die Uhr auf Abruf bereit. Der geschniegelte und gebügelte Red Carpet will ja erobert werden!

Tops


Den Mode-Oscar hätte 2017 definitiv Schauspielerin Emma Stone verdient: Sie brillierte nicht nur in ihrer Hauptrolle im Film »La La Land« und wurde dafür mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin belohnt, sondern trumpfte auch am roten Teppich auf: Ihr goldenes Haute Couture-Trägerkleid im Stil der 20er-Jahre von Givenchy schimmerte mit ihren kupferfarbenen Haaren und dem Porzellanteint um die Wette. Das Kleid von Schauspielerin Isabelle Hupperts stammt von Armani Prive: Klassischer, gerader Schnitt, lange Ärmel, ein fließender Stoff und übersät mit funkelnden Silbersteinen wirkten elegant, ohne viel Tamtam und Drama. Etwas mehr Haut zeigte da Alicia Vikander im Kleinen Schwarzen von Louis Vuitton: Aus Spitze und mit vielen Volants auf die weibliche Silhouette geschnitten, erinnert die Robe an temperamentvolle Flamenco-Kleider aus spanischen Gefilden. Bei den Herren setzte man, as usual, auf den klassischen Smoking. So auch Oscar-Gewinner Casey Affleck mit Black Tie.

Flops

Aber wie bei jedem modischen Oscars-Resümee, muss es auch ein paar Flops geben: Schauspielerin Diane Kruger wählte für ihren Besuch der Vanity Fair Oscars Party 2017 etwa ein Kleid, das mit sehr wenig Stoff auskam: Silberner Seidensatin - asymmetrisch genschnitten und vorne opulent geknotet - zeigte in Form des ultrakurzen Kleides wohl etwas zu viel Haut. Sehr tief blicken ließ auch die bodenlange, silbrig-glänzende Robe von Schauspielerin Amy Adams. Aber auch bei den Herren gab es den einen oder anderen modischen Ausrutscher: So gesehen bei Ryan Gosling. Dieser wählte zu seinem klassischen schwarzen Smoking ein gerüschtes Gucci-Hemd. Eine übertrieben selbstbewusste Reminiszenz an die Seventies?

Meryl Streep vs. Karl Lagerfeld


Und auch einen kleinen modischen Skandal hatten die Oscars 2017 in petto: Medienberichten zufolge hatte Aktrice Meryl Streep geplant, eine Robe von Chanel zutragen. Chefdesigner Karl Lagerfeld beschluldigte die Schauspielerin jedoch wenig später, den Auftragt gekündigt zu haben, weil ihr ein anderes Modehaus Geld dafür geboten hatte, ein Kleid zu tragen. Daraufhin reagierte Streep in einer Stellungnahme erbost über Lagerfelds Aussage. Lagerfeld hat mittlerweile zugegeben, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt hätte. Dies ist der Schauspielerin aber nicht genug: Sie fordert eine offizielle Entschuldigung. Am Sonntag Abend betrat Streep schließlich in einer dunkelblauen Award-Robe von Designer Elie Saab das Oscar-Parkett.

Skandälchen, Tops und Flops – letzten Endes verliefen auch die 89. Oscars wie immer: Mit Blitzlichtgewitter, hübsch herausgeputzten Menschen und der einen oder anderen politischen Botschaft. Auf ein Neues 2018!

Von: Christiane Marie Jördens