C&A: Logistik-Rückzug aus Enns nicht folgenlos

Neben der Kündigung von 215 Mitarbeitern scheint die Schließung des oberösterreichischen C&A-Logistikzentrums nun auch für die Stadt Enns und einen Zulieferbetrieb schwere Folgen zu haben.

Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass das C&A-Logistikzentrum in Enns 2019 schließt: 215 Mitarbeiter verlieren dadurch ihre Jobs. Laut Medienberichten ist allerdings auch ein Zulieferer stark betroffen: Der in der Nähe angesiedelte Textil-Aufbereiterbetrieb Lang sieht sich mit einer ungewissen Zukunft konfrontiert. Die 25 Mitarbeiter der Firma holen die Ware aus dem C&A-Lager ab, hängen die Textilien auf Kleiderbügel, bügeln sie maschinell auf und fixieren Preisauszeichnung sowie Etiketten. Firmenchef Karl Lang stellt sich nun die Frage, wie es weitergeht. Er hofft darauf, dass sein Personal bei der Planung der C&A-Arbeitsstiftung ebenso berücksichtigt wird wie die C&A-Logistikmitarbeiter.

Auch die Stadt Enns dürfte von der Schließung des C&A-Logistikstandortes stärker betroffen sein als gedacht: Denn neben den Arbeitsplätzen entgehen der Gemeinde durch den Rückzug des Modefilialisten in Enns 150.000 Euro an Kommunalsteuern, wie es heißt.

Von: Christiane Marie Jördens

Weitere Meldungen

C&A präsentiert Sozialplan für Enns

Die C&A-Geschäftsleitung und die –Gewerkschaft haben sich im Fall des 2019 schließenden Logistik- und Distributionszentrums in Enns auf einen 2,4-Millionen-Euro-Sozialplan geeinigt.

C&A Catwalk © Picturedesk Der Sozialplan für das Logistikzentrum in Enns wurde den 180 C&A-Mitarbeitern in Enns am vergangenen Montag, den 20. November 2017, präsentiert.

Punktesystem

Der nun erarbeitete Sozialplan, der in mehreren Verhandlungsrunden diskutiert wurde, soll auf Basis eines Punktesystems greifen: Bei jedem...
mehr lesen

Galerien